Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster

    Diskutiere Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster im Genetik: Hamsterarten und Hamsterfarben Forum im Bereich Alles über Hamster; Hallo :hand Diese Frage richtet sich an alle Leute die schon mal sowohl einen Zwerg als auch einen Mittelhamster (Goldi/Teddy) gehabt haben (muss...
S
Suzie
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #1
Hallo :hand

Diese Frage richtet sich an alle Leute die schon mal sowohl einen Zwerg als auch einen Mittelhamster (Goldi/Teddy) gehabt haben (muss nicht zur selben Zeit gewesen sein).

Was würdet ihr sagen, sind die Unterschiede:
a) in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim)
b) in Verhalten
c) in Ernährung
d) in Käfigeinrichtung / Auslauf
e) in Haltung allgemein
f) in Gesundheit / Lebensdauer

LG suzie
 
A
Anzeige
Re: Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster
J
jojo
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #2
da fühle ich mich doch gleich mal angesprochen! :hupgre

ich vergleiche dsungis mit einem goldi (wildfarben mit weißband wenn ich das richtig erkannt habe).

a) dsungis: kleine zoohandlung und bei mir geborener nachwuchs
goldi: ea-hamster, vermutlich von ca. 14jährigem mädel

b)
die dsungis mica und ferdinand musste ich überhaupt nicht zähmen. sie sind mir schon in der zoohandlung auf die hand gekommen und haben ab dem moment ihrer ankunft bei mir darauf bestanden auf die hand genommen zu werden. obwohl das weibchen (mica) zu der zeit hochtragend war, ist sie jedesmal wenn sie wach war und mich erblickt hat auf die hand gekommen und wollte auf dem sofa rumturnen. das männchen war etwas zurückhaltender, aber auch von anfang an menschen gegenüber aufgeschlossen.
als die jungen da waren, hat mica weiterhin auf ihren auslauf bestanden. sie stand an der scheibe und ist bis zu fünf cm hochgehüpft um schneller auf die hand zu gelangen.
ferdi war zu der zeit schon von der familie getrennt und hat sich erstmal zurück gezogen. ich vermute es war trennungsschmerz weil sich die zwei vorher die aufzucht geteilt haben und ferdi sehr auf seine kleine familie geachtet hat. inzwischen lebt er bei meiner tante und ist ein sehr menschenbezogener hamster.

die jungen haben vom tag ihrer geburt an mit menschen kontakt gehabt (ich weiß, soll man nicht machen, damals wusste ich es nicht besser). sie haben sehr früh von mir quark vom finger hingehalten bekommen und als sie ihre ersten schritte gemacht haben, hab ich sie auch auf die hand genommen.
das männliche junge ist zu einem sehr anhänglichen hamster geworden, der inzwischen bei einer bekannten lebt.
die beiden weibchen hab ich behalten. a-hörnchen ist waaaaahhhhhnsinnig auf menschen fixiert. b-hörnchen ist vorsichtiger, aber nicht ängstlich. ich denke, sie kommt einfach etwas zu kurz weil ihre schwester sich so in den vordergrund drängelt. wenn ich sie erwische wenn sie wach ist, kommt sie auch sofort auf die hand und klettert munter auf dem sofa rum.

purzel ist lieb und zahm, aber ich finde ihn etwas unberechenbarer als die dsungis. bei ihm weiß ich nie so ganz woran ich bin. nicht weil er beißen würde oder so, das hat er noch nie gemacht! sondern eher weil ich sein verhalten nicht gut einschätzen kann. die dsungis sind mir noch nie von der hand gesprungen, purzel muss ich immer gut festhalten.
außerdem kann ich zu ihm nicht so leicht eine beziehung aufbauen weil er im gegensatz zu den dsungis nicht so direkt auf mich zu geht, sondern immer etwas überzeugt werden muss. er ist in allem viel vorsichtiger.

c) die dsungis kriegen zwerghamsterfutter und purzel hamsterfutter. beides wird im käfig verstreut. zusätzlich kriegen sie noch frischfutter.

d) alle leben in aquas. ich persönlich finde es einfacher für die dsungis einzurichten weil sie erstens kleiner sind und so mehr zeugs ins aqua passt und weil sie zweitens auch tagsüber wach sind und ich gut beobachten kann, was sie gerne mögen und wie ich die einrichtung optimieren kann. außerdem scheinen sie mir aufgeschlossener gegenüber veränderungen zu sein als purzel. bei ihnen bewirkt eine änderung in der einrichtung keinen stress sondern eher interesse.
bei purzel kann ich oft nur raten was er mag und was nicht.

auslauf find ich für die dsungis auch einfacher zu gestalten. b-hörnchen kriegt eine decke auf das sofa gelegt und kann sich stundenlang damit beschäftigen gänge zu finden und sich durch die decke zu wuseln. a-hörnchen darf inzwischen im ganzen wohnzimmer rumlaufen weil sie auf zuruf ankommt und sich greifen lässt.
purzel ist irgendwie hauptsächlich damit beschäftigt einen ausweg zu finden. entweder stürzt er sich vom sofa runter, oder er rast sofort aus dem zimmer raus, wenn ich ihn probehalber mal frei laufen lasse. außerdem hüpft er manchmal etwas unkontrolliert durch die gegend.

e) allgemein? :gruebel ich glaub, das hab ich schon abgehandelt, oder?

f) krank war zum glück noch keiner von ihnen und gestorben ist auch noch keiner (toi toi toi *auf holz klopf*) deshalb kann ich dazu nichts sagen.

abschließend kann ich für mich sagen, dass ich dsungis für mich als besser geeignet erachte. zum einen empfinde ich es als einfacher ihnen aufgrund ihrer körpergröße einen im verhältnis großen und abwechselungsreichen lebensraum zu bieten und zum anderen sprechen mich diese kleinen witzigen kobolde mit ihrer ganzen art und weise einfach an. das ist ein rein subjektives empfinden und anderen mag es anders gehen, aber ich komme mit den zwergen einfach besser zurecht.

viele grüße,
johanna
 
S
sandy_morgana
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #3
Huhu,

dann will ich auch mal.

a) Herkunft, Eingewöhnung, Zähmung

Sowohl unser Teddyhamster Fluffy als auch mein Dsungare Snowflake stammen aus einem Tierheim.

Fluffy kam mit samt Käfig und allem drum und dran zu uns. Er hat sich relativ schnell eingelebt. Er war lange Zeit im Tierheim gewesen, wo man nicht die Zeit hatte, sich ausgiebig um einen Hamster zu kümmern. Deshalb war er anfangs offenbar etwas überrascht über die viele Zuwendung. Er kam aber schon nach ein paar Stunden raus und war von Anfang an sehr zutraulich. Fluffy ist prima handzahm, lässt sich einfangen und auch überall anfassen (wichtig für den TA) und beißt auch nicht. Aber er will lieber nicht unnötig angefasst oder gar gestreichelt werden.

Snowflake ist mir schon im Tierheim auf die Hand gehüpft und wollte Zuwendung haben. Er kam mit einem Leihkäfig zu mir. Dank dem neuen hamstergerechten Zubehör hat er sich schnell eingelebt und war immer super zutraulich und lebendig. Snowflake ist auch prima handzahm und lässt sich auch gerne mal anfassen und knuddeln (so weit das bei einem Zwerg halt geht).


b) Verhalten

Fluffy ist eher tollpatschig und gemütlich. Das liegt aber mit Sicherheit auch an seinem fortgeschrittenen Alter (er dürfte langsam so auf die 2 Jahre zugehen). Im Käfig bewegt er sich eher gemäßigt. Im Auslauf hoppelt er dann doch auch mal im Laufschritt durchs Zimmer. Aber er flitzt nie wirklich so extrem schnell um, dass man ihn nicht mehr einfangen könnte. Er ist neugierig, versucht aber nicht, ständig was anzustellen oder sich irgendwo zu verstecken. Manchmal muss man ganz gut auf ihn aufpassen, weil er sonst aus Versehen irgendwo runterfällt. Fluffy hält sehr strikten Tagschlaf und steht erst abends auf.

Snowflake flitzt im Käfig schon rum wie ein Verrückter, auch tagsüber. Er schläft immer wieder mal für ein paar Stunden, steht aber durchaus auch am Tag mehrmals auf. Snowflake ist auch etwas tollpatschig, aber das liegt bei ihm eher an seiner Hektik, dass er nichts ruhig angehen kann. Beim Auslauf darf er nur aufs Bett oder Sofa, weil er sonst blitzschnell abhauen und sich irgendwo verkriechen würde. Im Auslauf ist er extrem schnell und man muss immer aufpassen, was er so treibt. Auf ihn passe ich auch immer gut auf, dass er nicht irgendwo runterfällt, aber ich habe das Gefühl, als könnte Snowflake das ganz gut einschätzen.

c) Ernährung

In der Ernährung sind die grundlegenden Unterschiede natürlich, dass sie unterschiedliches Futter kriegen. Beide bekommen das Country Line Futter von Witte Molen. Fluffy eben das für Mittelhamster und Snowflake das für Zwerghamster.

Fluffy bekommt wegen seinem Alter kein zusätzliches Eiweißfutter mehr, weil der benötigte Anteil in seinem Futter bereits enthalten ist. Snowflake bekommt zusätzlich noch Eiweiß und sein Futter wird außerdem mit Wellensittich-Körnerfutter gemischt.

Unterschiedlich ist natürlich auch die Futtermenge. Fluffy bekommt 2 Teelöffel Trockenfutter, Snowflake nur 1 Teelöffel.

Fluffy hat im Tierheim sein Futter immer in einem Napf gereicht gekriegt und hat sich anfang recht schwer getan, sein Futter zu suchen. Mittlerweile klappt das ganz passabel, aber alles findet er noch immer nicht. Snowflake dagegen hat nicht einmal einen richtigen Trockenfutternapf, denn er spürt sein Futter überall auf und lässt auch keine offensichtlichen Brocken liegen, weil er sie nicht findet.

Während Fluffy Frischfutter eher skeptisch gegenübersteht, nimmt Snowflake eigentlich alles recht gern an.

Fluffy hamstert sehr viel und macht sich erst über das Futter her, wenn er sich geschützt und alleine fühlt. Snowflake dagegen macht sich über sein Futter teilweise auch sofort her. Nur wenn er merkt, dass er noch mehr bekommt, schiebt er das Futter in die Backentasche.

d) Käfigeinrichtung / Auslauf

Fluffy bewohnt den Gitterkäfig "Asia" der Firma Ferplast. Als wir ihn in diesem Käfig aus dem Tierheim holten, wussten wir nicht, dass eine Grundfläche von 80x40 für einen Mittelhamster zu klein ist. Seit wir es besser wissen, hat Fluffy's Bewegungsdrang deutlich nachgelassen und er rennt auch nicht mehr im Laufrad. Daher bekommt er auf seine alten Tage keinen stressigen Käfigwechsel mehr. Er hat eine Etage im Käfig und fühlt sich damit augenscheinlich ganz wohl.

Snowflake bewohnt momentan noch einen Leihkäfig (Duna) vom Tierheim, der eine Grundfläche von 70x40cm hat. Ab Mitte Januar wird er ein 100x40 Aquarium bewohnen. Snowflake ist erst maximal 6 Monate alt und noch sehr aktiv, daher braucht er viel Bewegungsfläche.

Fluffy hat sein Haus, in dem er immer schläft, und die restlichen Häuschen und Versteckmöglichkeiten ignoriert er völlig. Er hat meistens die selben gewohnten Verhaltensmuster (also z.B. was er in welcher Reihenfolge nach dem Aufstehen tut) und hat wenig Interesse an Veränderungen in seinem Umfeld. Snowflake dagegen is begeistert von allem Neuen und findet Spielzeug wie Labyrinthe, Röhren, Holzburgen oder Baumhäuser total spannend und beschäftigt sich viel damit. Er hat keine auffälligen Verhaltensmuster, die immer gleich wären.

Snowflake ist ein begeistertet Nutzer seines Sandbades, während Fluffy absolut kein Interesse daran zeigt.

Fluffy bekommt Auslauf in seinem Gehege (das mag er aber nicht, ist ihm zu doof) und auf dem Fußboden im Zimmer meine Freundes. Snowflake darf nur aufs Bett oder aufs Sofa, weil er sich sonst irgendwohin verkrümeln würde und uns das zu gefährlich ist.

e) Haltung allgemein

Snowflake ist sehr viel anspruchsvoller als Fluffy. Durch sein geringes Alter ist er viel aktiver und fordert mehr Platz und Auslauf. Fluffy ist kaum anspruchsvoll, da er so gut wie keine Abwechslung haben will und mit seinem Käfig, der Zuwendung und dem Auslauf, den er kriegt, vollauf zufrieden ist.

f) Gesundheit / Lebensdauer

Fluffy lebt seit 10 Monaten bei uns und war nur 1x beim Tierarzt, weil er Pigmentflecken an den Hoden hatte, wir das nicht erkannten und uns natürlich Sorgen machten. Seitdem war er nie wieder krank und wir hoffen, dass uns unser kleiner Sonnenschein noch lange gesund und munter erhalten bleibt und ein hohes schönes Hamsteralter erreicht!

Snowflake lebt erst seit einigen Wochen bei uns, war aber auch noch nicht krank. Da er aus einer Massenzucht stammt, kann man nicht ausschließen, dass er ein Inzucht-Tier ist. Er könnte also im Lauf der Zeit körperliche oder geistige Behinderungen bekommen. Dieses Risiko besteht aber eigentlich bei allen Tieren, da man seltenst weiß, wie die genauen Zeugungs-Umstände und Stammbäume aussehen. Deshalb hoffen wir natürlich auch bei Snowflake, dass er ein ganz "normales" Hamsterleben bei uns führen kann und sehr alt wird.

LG,
sandy*
 
K
Katharina
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #4
Fühl mich auch angespochen!
a) in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim)
Meine Robo ist nicht zahm, er rennt immer weg, Fiona ist sehr anghänglich, je älter sie wird desto zahmer wird sie, Fiona kam sofort schon neugierig an, nach keiner Woche saß sie schon auf der Hand (nicht bei mir, hatte es nicht bemerkt das meine Muttersfreund Fiona aus dem Käfig nahm, ich bestand auf eine Woche ruhe). Beide sind aus ein und der selben Zoohandlung.
b) in Verhalten
wie ein Robo eben, scheu.
Fiona dagegen ist sehr zahm, man kann alles mit ihr machen, man merkt außerdem immer genau wenn sie paarungsbereit ist.
Robo ist auch am Tag wach, flitzt wie ein verrückter durch den Käfig, Fiona läuft eher gemütlich.
c) in Ernährung
Mein Robo frisst keine Lerckerlis :rofl Egal was ich in den Käfig lege, er frisst es nicht. Fiona ist ganz verliebt in ihre Bananenchips, die sie immer aus der Hand bekommt. Fiona bekommt normales Hamsterfutter, Speedy Zwerghamsterfutter.
d) in Käfigeinrichtung / Auslauf
Speedy hat kleinere Häuschen als Fiona, Speedy klettert lieber als er buddelt, Fiona umgekehrt, aber beide nutzen beides gerne.
Speedy bekommt keinen auslauf, Fiona gelegentlich, sie schläft dort und macht deutlich das sie wieder raus will, auf mir rumklettern ist viel schöner. Robo läuft gerne auf Sand.
e) in Haltung allgemein
Fiona geht auf das Klo, macht nicht in das Laufrad, Speedy pinkelt überall hin, auch ins Laufrad, Futter wird von Speedy so gut wie nie gebunkert in knapp 9 Monaten hab ich erst einmal bei ihm was in den Backentaschen gesehen. Fiona bunkert viel.
Laufrad wird vom Robo mehr genutzt als vom Teddy.
f) in Gesundheit / Lebensdauer
Beide top fit und noch lebendig.

LG Katharina
 
Zuletzt bearbeitet:
P
Pitú
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #5
a) Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim)
Goldi Nele kommt aus dem Tierheim. Teddy Pablo habe ich von einer Züchterin (das hört sich irgendwie blöd an, ich sag mal lieber von der lieben Minimavs). Dsungi Mia habe ich von Leuten übernommen die sie erst ein paar Wochen voher im Zooladen gekauft hatten.
Bei der Eingewöhnung sehe ich einen deutlichen Unterschied zwischen Mittel- und Zwerghamster. Meine Mittelhamster haben bisher alle ein paar Tage zum eingewöhnen gebraucht. Sie hatten am Anfang Angst vor Licht, schnellen Bewegungen und ungewohnten Geräuschen. Sie waren die erste Zeit ein bisschen vorsichtig. Dsungi Mia dagegen ist vom ersten Tag an völlig unbekümmert durch das Aqua gewuselt und hat sich durch nichts stören lassen.
Bei der Zähmung war es bei mir bei allen hamstern unterschiedlich. Pablo war eigentlich von Anfang an zahm und wird jetzt von Tag zu Tag noch zahmer und ich würde schon fast sagen anhänglicher.
Nele hatte nie Angst vor meiner Hand, doch sie lässt sich bis heute nicht hochnehmen oder streicheln. Das mag sie einfach nicht. Futter nimmt sie problemlos und sie stört sich auch nicht daran wenn ich mit meiner Hand vor ihr rumfuchtel, aber anfassen ist tabu.
Mia habe ich noch nicht so lange, doch sie macht gute Fortschritte. Futter hat sie vom ersten Tag an aus der Hand genommen. Mittlerweile setzt sie sich auch auf meine Hand drauf. Bis ich reagiere und sie hochnehmen will, ist sie aber schon längst wieder irgendwo anders. Das wird schon noch....
b) Verhalten
Meine Mittelhamster sind im Vergleich zum Zwerg eher ruhig und gemütlich. Mia flitzt wie eine Wilde durch das Aqua und bleibt nur selten mal ruhig sitzen. Die beiden Mittelhamster hamstern mehr als die Kleine. Sie frisst eigentlich immer alles sofort oder schleppt es in ihr RW. Stubenrein ist bis jetzt keiner von ihnen, bei Pablo bin ich aber ganz zuversichtlich dass das noch was wird. Bis jetzt machen die beiden Mittelhamster in ihre Häuschen und Mia überall hin, besonders gerne in ihr RW. Ein großer Unterschied ist noch dass die beiden Großen erst mitten in der Nacht aufstehen, während Mia auch viele Stunden tagsüber aktiv ist.
c) Ernährung
Die Mittelhamster bekommen das normale Witte Molen Hamsterfutter und der Zwerg bekommt das Zwerghamsterfutter.
An Obst, Gemüse und Leckerlies bekommen alle das gleiche. Mia bekommt insgesamt natürlich kleinere Mengen. Allerdings bekommt sie mehr Eiweiß als Nele und Pablo.
d) in Käfigeinrichtung / Auslauf
Bei der Käfigeinrichtung habe ich keine großen Unterschiede. Bei Mia ist alles ein bisschen kleiner und niedriger. Nur das Sandbad habe ich für sie extra groß gewählt.
Der Auslauf ist bei allen gleich bis jetzt. Werde aber warscheinlich noch einen zweiten machen.
e) Haltung allgemein
Hm, ich glaube da habe ich vieles schon weiter oben angesprochen.
Insgesamt glaube ich dass Mittelhamster ein bisschen anspruchsvoller als Zwerge sind. Der Dsungi wirkt sehr zufrieden mit dem was er hat. Die großen haben irgendwie immer den Drang ausbrechen zu müssen.
f) Gesundheit und Lebensdauer
Im Moment sind alle munter. Dazu kann ich leider nicht viel sagen, da ich den Zwerg ja auch erst seit drei Wochen habe. Pablo ist bis jetzt gesund. Mia hatte was am Auge was aber schon nach einem Tag wieder weg war. Mit Nele war ich schon wegen Durchfall beim Tierarzt. Sie ist aber auch die längste Zeit bei mir.
LG,
Debby.
 
D
Dine
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #6
Hi,

hab das Thema durch Zufall gerade gefunden und da ich ja hier auch alles vertreten habe:

a) in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim): Mittelhamster von privat waren beide sehr schnell zahm. er ist noch ein wenig sprunghaft, sie ein ganz liebe. Ich hatte aber auch schon Mittelhamster aus dem Zoogeschäft, sie war nach einer Eingewöhnungszeit sehr schnell zahm, Ihre Tochter war zwar zahm aber halt ein Weib und sehr zickig und eigen .
Meine Dsungis: Murmel von privat, sofort zahm und ein Traum von Hamster, Peppino aus dem Tierheim (vermutlich auch kein reinrassiger Dsungi) nicht zahm, schreit und motzt wenn man ihn anfassen will, hat mich aber noch nie gebissen (die Arzthelferin schon :shy) Aber er holt sich das Futter von selber aus der Hand und ist sehr neugierig.
Meine beiden Robos: er relativ schnell Futterzahm wenn er einen guten Tag hat, sie wurde nun im Alter Futterzahm und läßt sich auch hochheben findet es aber total doof und zabelt gut rum.

b) in Verhalten: Meine Mittelhamsterherren immer sehr ruhig und liebe zeitgenossen, lieben ihre WWs und geben sich mit dem Zufrieden was sie haben. Die Mittelhamsterweiber finden immer was zum randalieren und sind in manchen Dingen schon sehr eigen und zeigen es dann auch (Haus stand falsch und wurde kurzer Hand umgebaut :auge)
Meine Zwerge sind auch alle sehr genügsame zeitgenossen. Leider sehe ich sie nicht oft, weil sie meist erst rauskommen wenn es ruhig im Zimmer wird oder zeigen sich nur kurz abends.

c) in Ernährung: Die Zwerge bekommen das Zwergenfutter von Rodipet gemischt mit Multifitrennmaus/zwergenfutter ( 2 zu 1) , die Mittelhamster bekommen das WitteMolen gemischt mit JR-Farm oder Mutlifit Hamsterfutter. Zwischendurch gibt es Frischfutter und Leckereien.

d) in Käfigeinrichtung / Auslauf: Ich habe 1 EB (da wohnt mein Mittelhamsterherr), einmal den Bau von Rodipet (Mittelhamsterdame) einen Gabber (ein Robo) und 2 Aquas ( Dsungi u. Robo) . In Zukunft werden hier aber nur noch die Aquas und der EB stehen. Die beiden "Käfige" werden Urlaubskäfige. Auslauf bekommen und fordern nur die Mittelhamster. Meine Zwerge finden Auslauf doof und viel zu stressig.

e) in Haltung allgemein: Mein Mittelhamster sind sehr viel Ordentlicher als die Zwerge, sie benutzen brav ihr Ecktois und machen nicht in die Räder. Mein Robos machen überall hin, Lieblingsorte die RWs und die Nester. Mein Dsungi geht mittlerweile auch ins Ecktoi findet aber sein RW auch noch sehr toll als Klo zu benutzen.

f) in Gesundheit / Lebensdauer: Ich hatte bisher einen Mittelhamster mit Lungenentzündung , einen mit Tumor . Beide wurden behandelt und haben es leider nicht geschafft. Von meinen Zwergen hat nun meine Robodame einen Abzeß, sie wird im Moment behandelt und ich hoffe sie bleibt noch lange bei mir.
Meine mittelhamster wurden immer so ca. 22 Monate alt. Meine Dsungidame Murmel wurde damals 18 Monate. Im Moment wohnen bei mir Dsungi Peppino ( ca. 18Monate) Robos Flynn und Kacey 2 Jahre, Bifi und Claire (Mittelhamster) 9 Monate alt.

Lg Dine
 
M
Mathilda
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #7
Hallo,

da bei mir auch alles vertreten ist, mach ich mal weiter!

a)in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Privat)
1. Mittelhamsterdame aus Zoogeschäft gerettet (sollte wegen Behinderung Schlangenfutter werden), kam mit ca.6-7 Wochen zu mir, war vom ersten Tag an sehr zahm, kam sofort auf die Hand. Niemals zickig, aber sehr nagewütig.
2. Mittelhamstermann kam aus dem TH Aachen zu mir im Alter von ca.4 Monaten, wurde dort wegen Bissigkeit und Aggressivität abgeben.
Er lebt nun seit 10 Monaten bei uns läßt sich aber niemals anfassen, nimmt allerdings Futter aus der Hand. Hat noch niemals gebissen oder aggressives Verhalten gezeigt, außer beim TA weil er bei der Untersuchung logischerweise angefasst werden mußte. Ist ansonsten sehr ruhig und ausgeglichen!
3. Mittelhamstermann ( ungewollter Nachfahre aus Zooladenschwangerschaft von Privat) kam mit ca.7 Wochen zu uns, läßt sich bis heute nicht anfassen oder hochnehmen, nimmt aber Leckerlies und Futter aus der Hand. Ist im EB sehr ruhig und ausgelichen.
4. Dsungi, Nepomuk kam mit 3 Monaten aus einer Zoohandlung weil er nicht mehr zu verkaufen war (zu alt), war sofort zahm und zutraulich.
Nahm bis zum Schluß Futter aus der Hand, hat nie gebissen und war sehr ausgeglichen.
5. Hybrid, Morpheus kam mit 5 Wochen von Privat zu uns, hat die ersten 3 Wochen schon geschrien, wenn man sich nur dem Aqua näherte, deutliche Anzeichen vom Back-Flipping-Syndrom. War nach einem Monat zahm und hat bisher niemals gebissen, ist mittlerweile sehr ruhig und ausgelichen.
6. Dsungi, Fenris, kam mit ca.5 Monaten aus einer Notstation zu uns, es war über 5 Monate nicht möglich ihn anzufassen, oder hochzunehmen.
Oft hat er schon gebissen und die Hand regelrecht angegriffen, wenn man im Aqua nur Futter auswechseln wollte. Seit kurzen ist er relativ zahm, läßt sich anfassen und kommt auf die Hand.
7.Campbell, Parzival, kam mit ca.8 Monaten durch eine Nottiervermittlung zu uns, wurde aus Gruppenhaltung befreit und hat daher Narben auf der Nase.
Kam seit dem zweiten Tag an die Hand, meckert aber öfter wenn ihm was nicht passt. Ist aber nicht scheu, neugirig und aufgeschlossen, nimmt Futter aus der Hand und hat noch nie gebissen.

b) in Verhalten
Meine Mittelhamsterdame war zeitweise sehr rabiat, und hat einiges zerstört.
Die Mittelhamsterherren sind sehr viel ruhiger, radeln viel in ihren WWs und sind eher genügsam, aber eher scheu.
Meine Zwergenmänner sind/waren alle sehr ausgeglichen, gestalten aber öfter ihre Behausungen selbstständig um, radeln von sehr viel bis kaum.

c) in Ernährung
Meine Mittelhamster bekommen Witte Molen Country und Activa Natur Pur gemischt, oft auch noch eines der beiden Futter aus dem WM Nature Select Programm.
Meine Zwerge bekommen ein Gemisch aus Multifit Zwerghamsterfutter und JR-Farm Zwerghamsterschmaus seit fast 2 Monaten auch das ZooDi Zwerghamsterfutter Junior dazu.

d) in Käfigeinrichtung/Auslauf
Meine Mittelhamster haben alle ein Wodent Wheel bzw. ein Wobust Wheel, die Zwerge ein Robo Wheel.
An der Einrichtung unterscheidet sich eigentlich nicht allzuviel, außer eben die Räder, die Zwerge haben etwas kleinere Sandbäder und mehr Häuser, weil sie gerne mal umziehen. Auslauf mögen die meisten meiner Zwerge nicht, die Mittelhamster (ohne Mathilda) auch eher selten.(Die Hamster leben in EBs, Aquas und einer im Käfig)

e) in Haltung allgemein
Die Zwerge gestalten öfter mal ihr Reich um, das hat auch die Mittelhamsterdame öfter mal gemacht.
Die Goldiherren sind da sehr viel "pflegeleicheter".
Keiner der Zwerge hat je eine Toilette benutzt, alle benutzen nur ihr Rad oder die Hanfmatte die drunter liegt.
Alle drei Mittelhamster haben/ benutzen die Toilette regelmäßig, die Herren allerdings auch das Rad.

f) in Gesundheit/Lebensdauer
Meinen ersten Zwerg Nepomuk mußte ich mit ca. 9 Monaten einschläfern lassen, nachdem zwei OPs zur Tumorentfernung nichts gebracht haben.
Alle anderen Zwerger erfreuen sich bester Gesundheit und sind 1 Jahr, 11 Monate und 10 Monate alt.
Meine Mittelhamsterdame ist letzte Woche plötzlich und unerwartet im Alter von 17 Monaten verstorben, sie hatte eine Lungenentzündung mit 10 Monaten und danach Würmer. Von beiden Erkrankungen hat sie sich sehr schnell erholt und die Behandlung war unproblematisch mit ihr.
Die Mittelhamstermänner sind nun, ca.14 Monate und etwas über 7 Monate alt, Tamino der ältere von beiden hatte in letzen Jahr einmal Milben, die sich schnell behandeln ließen. Das Fell ist nur spärlich nachgewachsen aber beide erfreuen sich (hoffentlich noch lange) bester Gesundheit.

LG Julia
 
A
Andie
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #8
Hallo,

Also, ich berichte mal über meine Hamster, die Dsungis Figo (m) & Asproula (w) und meinen Goldi Törtchen (m).

Was würdet ihr sagen, sind die Unterschiede:

a) in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim)
Ich denke es gibt keine Unterschiede in der Art und Weise wie man versucht den Hamster zu zähmen. Ich bin grundsätzlich beim Zähmen eher sehr zurückhaltend und habe meine Hamster eigentlich immer eher in Ruhe gelassen, als daß ich ständig und täglich Annäherungsversuche unternehme. Deshalb dauert es bei meinen Hammis vielleicht auch ein bißchen länger...

Meine Hamster:
Figo (aus Zoohandlung, dort bereits 4 Monate alt): nach 6 Monaten bei mir handzahm
Törtchen (von privat/ Zooladenschwangerschaft, 5 Wochen alt): fast 5 Monate bei mir, noch nicht annähernd zahm.
Asproula (aus TH, ca 6 Monate alt): sofort zahm

b) in Verhalten
Die Zwerge sind wuseliger, tolpatschiger, kletter- und buddelfreudiger und sie verändern sehr häufig ihre Schlafgewohnheiten und Aufstehzeiten (mal total spät nachts, mal richtig früh am Abend), auch andere Gewohnheiten wie Lieblingsfressen oder Buddelverhalten verändern sich häufiger.

Mein Goldi ist in seinem Verhalten berechenbarer. Ich weiß was er gern frißt und wieviel, wovor er Angst hat, was ihm gefällt, wann genau er aufsteht etc...
Außerdem benutzt mein Goldi sehr brav seine Ecktoilette.
Ins Laufrad pieseln allerdings alle drei.

c) in Ernährung
Die Zwerge bekommen Zwerghamsterfutter und ein bißchen mehr extra Eiweiß. Allerdings sind meine Zwerge was Frischfutter angeht etwas mäkeliger.

d) in Käfigeinrichtung / Auslauf
Außer daß bei Zwergen das Zubehör etwas kleiner ausfällt (Laufrad, Häuschen) gibt es für mich keine Unterschiede. Ich biete sowohl meinen Kleinen als auch dem Großen alles an, von Klettermöglichkeiten bis zu verschiedenen Einstreuarten und Sand und natürlich argerechte Laufräder.
Was die Größe der Behausung angeht, würde ich für Zwerge auf keinen Fall unter 100x40cm gehen, während ich das für einen Mittelhamster (schon allein durch größeres Haus, größeres Laufrad) für zu klein halte.
Meine Zwerge mögen den Auslauf übrigens sehr viel lieber als mein Goldi.

e) in Haltung allgemein
Hamster, sowohl Zwerge als auch Mittelhamster, sind unter Umständen seeeehr nachtaktiv (Aufwachzeit teilweise weit nach Mitternacht) und daher gar nicht für Kinder geeignet.

f) in Gesundheit / Lebensdauer
Noch keine Erfahrungen gemacht.

Grüße, Andie
 
D
Dsungarenzwerg
Gast
Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster Beitrag #9
Hallo!
Ich hatte zuerst zwei Dsungis (Piccadilly, und danach Waggy), dann einen Robo (Raffaello) und jetzt habe ich einen Mittelhamster (Ringo). Am zufriedensten bin ich eigentlich mit ihm.
Unterschiede
a) in Eingewöhnung und Zähmung (bitte angeben ob vom Zoogeschäft, Züchter oder Tierheim)
Piccadilly, Waggy und Raffaello stammen alle aus einem normalen Wurf aus dem Zoogeschäft und zwischen sechs und acht Wochen alt und waren noch ungezähmt. Ringo war einzeln in einem anderen Zoogeschäft und schon drei Monate. Er war schon von der Ladenbesitzerin ein wenig gezähmt worden. Die Dsungis hatten sich innerhalb von ca. einer Woche eingewöhnt und waren bald auch relativ zahm. Allerdings hatten sie ein sehr ausgeprägtes Territorialverhalten, d.h. sie kamen immer angerannt und wollten beißen, als ich die Hand reinlegte. Raffaello wurde nur futterzahm, kam aber auf die Hand um sich Leckerbissen zu holen. Er mochte jedoch im Vergleich zu allen anderen keinen Auslauf. Ringo gewöhnte sich sehr schnell innerhalb weniger Tage ein und war auch sofort zahm.

b) in Verhalten
Meine Dsungis hatten wie gesagt ein starkes Territorialverhalten, sie mochten den Auslauf aber schon. Sie hatten auch eine bestimmte Kloecke im Käfig. Raffaello war leider Wildpinkler und machte auch ins Laufrad. Ich gab ihm einmal Auslauf, was ihn allerdings sehr stresste. Ringo ist ein sehr ordentlicher Hamster, er benutzt sein Klo und macht auch nirgendwo sonst hin. Er beißt auch nicht und liebt seinen Auslauf.

c) in Ernährung
Meine Zwerge bekamen alle den JR Farm Zwerghamsterschmaus, Ringo den Hamsterschmaus.

d) in Käfigeinrichtung / Auslauf
Eigentlich abgesehen von der Größe keine Unterschiede. Die Dsungis und Ringo mochten/mögen Auslauf gleichermaßen (s. o.)

e) in Haltung allgemein
Alle buddel(te)n sehr gerne. Die Zwerge ließen ihr Heim weitgehend unverändert, Ringo gestaltet gerne ein bisschen...

f) in Gesundheit / Lebensdauer
Ringo und die Dsungis mussten (noch) nie zum Tierarzt. Raffaello litt unter einer schweren Lungenentzündung und starb daran leider mit fünf Monaten. Meine Dsungis wurden beide ca. 2,5 Jahre alt und Ringo bleibt hoffentlich noch lange bei mir!

LG Regina
 
A
Anzeige
Re: Unterschied Zwerghamster und Mittelhamster
Angebote und Sponsoren
    https://www.pferd.dehttp://www.hunde-aktuell.de
Oben