Tierheime - das nonplusultra?

    Diskutiere Tierheime - das nonplusultra? im Mein neuer Hamster und die Eingewöhnungsphase Forum im Bereich Alles über Hamster; Hallo. Ich würde gerne mal hier eine Diskussion zum Thema Hamster und Tierheim anzetteln. Ich musste jetzt feststellen, dass es da leider auch...
L
LiebeMausi
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #1
Hallo.

Ich würde gerne mal hier eine Diskussion zum Thema Hamster und Tierheim anzetteln.

Ich musste jetzt feststellen, dass es da leider auch reichlich Unwissende dabei gibt.
Es ist z.B. wirklich so, dass verbreitet der Irrglaube herrscht, Zwerge müssten in Gruppen oder aber mindestens zu zweit vermittelt werden.

Außerdem habe ich schon mehrere Tierheime kennengelernt, wo auch die Unterbringeung nicht so dolle ist.
Z.B. im Vogelhaus.

Ganz abgesehen davon, habe ich schon mehrfach Tiere aus dem Tierheim mitgenommen, die eindeutig nicht gesund waren.
Von der psychisch gestörten Katze, über Meerschweinchen mit Milben und Kaninchen mit Kaninchenseuche.

Ich kann ein Einzelfall gewesen sein, aber meine Erfahrungen sind bisher einfach nicht gut gewesen.

Hamster aus dem Tierheim habe ich bisher keine, aber ich bin auch nicht sicher ob das eine gute Idee wäre.
Wie sind denn eure Erfahrungen?
 
A
Anzeige
Re: Tierheime - das nonplusultra?
W
wattblume
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #2
Hallöchen,
also ich hab meine Bounty aus dem Tierheim, das Tierheim ist eher ein kleines "Provinztierheim" ich hatte den Eindruck, dass sich die Leute sehr viel Mühe dort geben, aber eben einfach nicht alles machen können was gemacht werden müsste und auch nicht alles wissen können.
Das Grundstück ist nicht wirklich groß und reicht gerade mal für ein Freilauf für die Hunde. Wo die Katzen untergebrahct sind habe ich nicht gesehen. Die Nins sin alle in einem Raum, teilweise in separaten Käfigen teilweise aber mehrere in einem. Hamstis und Meeris sindsehr selten dort, Bounty war z.B. drei Monate als einziger Hamster dort. Und wenn nur alle Jubeljahre ein Hamster dort auftaucht, kann man ja auch nicht alles über artgerechte Haltung wissen. Der Käfig von Bounty war einigermaßen groß, leider stand nur nur ein kleines Plastikhäuschen drin und sie hatte ein 15 cm Laufrad...
Sie haben für die Abgabe des Hamsters keine Schutzgebühr verlangt.
Bei so einem Provinztierheim, find ich es schon mal gut, wenn sie tun was sie können und wenn man sieht, dass sie Hamster falsch behandeln, kann man ja mit dem Verweis auf die ein oder andere Website auch Aufklärungsarbeit leisten.
LG
Lena
 
H
hamsterxX
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #3
Hallo LiebeMausi,
Ein Tier aus dem Tierheim hatte ich bisher noch nicht,aber ich möchte mir demnächst noch einen Hamster von dort holen.

Ich gehe oft in verschiedene Tierheime und überall ist es anders.Es gibt zum Beispiel ein Tierheim in meiner Nähe,wo ich den Eindruck habe,dass sie sich recht gut mit Nagern auskennen.Die Käfige sind zwar wirklich nicht so groß,aber das Tierheim hat ja auch nicht immer Platz dazu jedem Hamster ein optimales Heim zu bieten,das mindestens 100x40x40cm groß ist.Es gibt ja leider noch viele andere Tiere,die auf ein Zuhause warten und das Tierheim hat ja auch nicht unbegrenzt viel Platz zur Verfügung.
Sie würden Tiere auch nur abgeben,wenn sie sich ganz sicher wären,das es das Beste für das Tier ist.Also großer Käfig,viele Beschäftigungsmöglichkeiten oder wie bei Hamstern Einzelhaltung.Zwerghamster würde das Tierheim auch niemals zu zweit abgeben.
Auch machen die Tiere einen gesunden und gepflegten Eindruck.
Aber wie gesagt;in jedem Tierheim ist es anders.

Ich würde mir das Tierheim,aus dem dein neuer Mitbewohner kommen soll genau anschauen.Wenn allles okay ist,steht dem Einzug deines neuen Mitbewohners ja nichts mehr im Wege. ;-)

Ich hoffe,dass ich dir ein bisschen helfen konnte!
Liebe Grüße,
Karina :zwinker
 
V
Verena72
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #4
Hallo LiebeMausi,

ich hatte auch noch nie ein Tier aus dem Tierheim.
Aber bald kommt ja Hamster2! Der soll auf jeden Fall aus dem Tierheim sein.
In Köln gibt es zwei Tierheime - ich war noch in keinem der beiden.
Ich werde dann einen Hamsti von dort nehmen, wo es "dringender" ist, daß einer vermittelt wird.
Für mich persönlich ist es wichtig, daß der Hamster aus dem Tierheim kommt, denn ich möchte diese "Massen-Hamster-Züchter" nicht unterstützen.
Und die kleinen Hamstis im Tierheim sind deswegen ja nicht "schlecht", weil sie da sind.....sie sind nur einfach nicht (mehr) gewollt, vielleicht ein armes Weihnachts-Tiergeschenk.
Mein Freund hat sich allerdings in einen schwarzen Hamster, so wie Mopi einen hat, "verliebt". Vielleicht kommt dann auch noch ein Hamster3....

LG,
Verena

LG,
Verena
 
M
Mopirelli
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #5
Hehe, guck mal nach links, dann siehste, daß Dein Freund schon genau der Richtige ist! ;->

*Mit.Lady.angeb*

Bei uns sollte nach dem ersten (Vla) noch ein Weibchen kommen ... und dann sah ich DAS Weibchen ... Lady - klein, schwarz, stark. Und dann kam Lilli. Und dann kamen Bucefalus, Rubino und Blume. Es hört nicht mehr auf, solange man noch irgendwo Platz hat oder ihn schaffen kann (nötigenfalls durch Abschaffen von Fernseher und Kühlschrank).

Fangt nicht auch so an. Sucht Euch ein vernünftiges Hobby. Briefmarken z.B. sind ganz klein und flach ... fast, wie meine Witze *fg*

Mopi
 
P
Paulsmama
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #6
@ Mopi

Wieviel qm habt ihr denn, wenn Du den Fernseher abschaffen willst?
Dieser Vorschlag ließ meiner besseren Hälfte die Haare zu Berge stehen - da versteht er keinen Spaß !!
Das dieser Vorschlag ernst gemeint war, habe ich besser verschwiegen.
LG Ivonne
mit Hang zum Vielhamster :hand
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Rana
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #7
Huhuu! :hand

Oh Mopi, laß das nicht meinen männlichen KG lesen.

Wenn es nicht gerade um Bos Kind ginge, dann hätte ich auch niemals das OK zu einem weiteren Hamster bekommen, aber da Bo der erklärte Liebling meines männlichen KG's ist habe ich aaaauuuuusnaaaaahmsweeeeiseeee die Erlaubnis zu Hamster Nr. 4 erhalten. Und das AQ, welches für den Robo gedacht war, der ja nun gecanceled ist, weil der Mittelhamster kommt, also dieses AQ steht ja auch noch leer :pfeif

Und somit bekomme ich auch wieder die Kurve zum eigentlichen Threadthema:

Dieser Robo soll - wenn möglich - aus einem TH sein.

Wir haben zu diesem Zwecke auch schon in einigen TH's hier im Umkreis nachgefragt, aber die sind derzeit hamsterlos.

Ich hatte bereits zwei Hunde aus dem Tierheim und es waren beides ganz tolle Hunde (bzw: Merlin IST noch ein toller Hund) :wub

Bemühte Tierheime/ gute Tierheime klären vorher über etwaige "Macken" des Tieres auf, was ich auch wichtig finde, denn sonst kommen die Tiere umgehend zurück.
Ich habe früher selbst eine zeitlang in einem TH mitgeholfen und ich weiß, daß die Menschen dort sehr tierlieb und bemüht waren. Wenn im Einzelfall mal etwas nicht so perfekt laufen sollte, so ist dies für mich kein Grund, das Tierheim als "Bezugsquelle" von vierbeinigen Mitbewohnern auszuschließen.

LG;
Rana (<- Voting PRO Tierheim)
 
L
LiebeMausi
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #8
Also gut, ihr habt mich überzeugt.

Ich werde noch einmal einen Tierheimversuch machen.
Dafür werde ich morgen mal rundfragen.

Ich würde ganz gerne noch einen Zwerg aufnehmen.
Am liebsten sogar einen nicht mehr ganz jungen.Einen Sozialfall sozusagen.

Ich habe von den Mittelhamstern noch ein Terra frei, weil die ja jetzt alle in größeren Gemächern wohnen.
Das zweite Terra hab ich schon verschenkt.
Da wohnt jetzt wieder ein Goldiemann drin.
Ist zwar eigentlich zu klein,(80x40) aber immer noch Luxus gegen die Plastikdose in der er vorher gewohnt hat.Die war ungefähr 30x30!

Einen Zwerg möchte ich aus mehreren Gründen.

1. Er muss in das Terra passen.Ich habe kein Zimmer mehr, in das ich einen Hamster stellen könnte.Und der Keller ist nichts was ich ernsthaft in Erwägung ziehen kann.Da ich aber kein Zimmer mehr habe, kommt nur noch unser normaler Lebensraum in Frage.Wir wohnen recht offen.WZ,Küche, Essen,Wintergarten etc.Und überall stromert unser dicker alter Kater rum.Und deshalb muss es auch ein Terra sein.Da ist nämlich zu.Da kann er dann zwar Hamsterfernsehen - aber mit Fressen ist nix. :w00t

2. Ein Zwergel ist zumindest ab und an tagsüber wach.Da kann mich ihm widmen, ohne dass ich Angst habe diese Zeit könnte den Mittelhamstern fehlen.

Wie findet ihr das?
Reichen meine Motive?
Und reicht der Platz im Terra?
Und braucht ein Zwerg auch Auslauf und wenn ja tagsüber oder spätabends?
 
V
Vale
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #9
Mein gargoyl ist auch aus dem TH. Unser Th ist relativ groß, sie haben dort sehr viele Hunde und Katzen und Kaninchen und sowas. Ist eher unwarscheinlich einen Hamster zu finden. Also Hamster haben sie schon auch viele. Aber keine Goldhamster, nur Zwergen und Dsungaren. Ich finde das Tierheim bringt ein paar vorteile mit sich: Die Tiere sind zahm (bei uns auf jedenfall, ob das bei anderen so ist weiß ich nicht), weil sie die Tiere jeden Tag rausnehmen um untersuchungen zu machen. Die Tiere sind meist auch dankbar, wenn sie ein "privates Zuhause" haben, so hatte ich zumindest das Gefühl bei Gargoyl. Besonders große Käfige haben sie da nicht...
Ich will meinen nächsten Hamster auch auf jeden Fall im Tierheim holen, wenn ich auch mal gerne einen Babyhamster hätte....
 
S
sandy_morgana
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #10
Huhu,

also ich ziehe Tierheime und Notfallstationen allen Zooläden oder Züchtern vor.

Auch "Second Hand Tiere" aus Tierheimen oder Notfällen sind nicht schlechter als andere! Sie sind weder alt, krank noch bissig oder scheu! (Zumindest nicht, ohne dass es einem vorher gesagt wird). Meistens haben sie sogar den Vorteil, dass sie weniger überzüchtet sind (etc.)

Sowohl Fluffy (Teddy) als auch Snowflake (Dsungare) sind beide aus einem Tierheim und beide super lieb und handzahm! Snowflake wohnt erst seit einigen Wochen bei mir, aber Fluffy lebt nun schon seit 10 Monaten bei uns und war noch nie krank! Außerdem geht er mittlerweile auch schon auf die 2 Jahre zu.

Ich habe noch 4 Rattenmädels und davon sind 3 aus einer privaten Notfallvermittlung und 1 aus einem TH und sie sind alle extrem zutraulich und menschenbezogen!

Ich hab bei meinen eigenen Tieren noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und auch nicht bei Pflege-Tieren, die zeitweise aus dem TH zum Weitertransport bei mir waren!

Worauf LiebeMausi da anspielt, ist wahrscheinlich die Tatsache, dass das TH in Erlangen 2 weibliche Dsungaren in einem Käfig hält und diese auch zusammen vermitteln will. Das Thema ist umstritten und sollten sich die beiden streiten, werden sie sofort getrennt. Bei der Vermittlung ist auch absolut wichtig, dass die neue Familie die Möglichkeit hat, die Tiere getrennt unterzubringen, falls es nötig sein sollte. Morgen ist eine Freundin von mir dort im TH und wird natürlich auch nachfragen, ob die 2 Dsungis nicht auch einzeln zu vermitteln sind, was ihre Vermittlungschance natürlich erhöhen würde.

so long...
sandy*
 
C
Cameron
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #11
Hallo!

Ich habe bisher drei Hamster aus dem Tierheim zu mir geholt.

Unser Dsungarenmann Pel war recht mager, hatte ein eingerissenes Ohr und - leider - ein paar Milben, als wir ihn abholten - im September 2003. Er war nach einer Woche handzahm und ist es bis heute geblieben. Die Milben sind gleich mit der ersten behandlung bei unserer Tieraerztin verschwunden, das eingerissene Ohr hat er immer noch, und duenn ist er wieder - aber da er zwischen 20 und 24 Monate alt ist und Krebs hat, geht das nicht anders.

Cameron :wub, ein Campbell-Mann, kam im Februar letzten Jahres. Er war kerngesund und vom ersten Augenblick an handzahm. Er ist im Tierheim geboren (seine Mutter wurde schwanger abgegeben), und ich finde es immer noch toll, dass der Kleine dort so zutraulich wurde. Er ist ein liebenswerter kleiner erl, der nichts von der Bissigkeit und Agressivitaet hat, die man den Maedels seienr Rasse nachsagt.

Miles, ein Satin-Goldhamstermann, hatte leider auch Milben, als wir ihn holten, noch dazu solche, die aeusserst behandlungsresistent waren. Als noch eine Erkaeltung hinzuhkam, die sich zu einer Lungenentzuendung auswuchs, hatte er nicht genug Reserven und starb, nachdem er nur einen Monat bei uns war - und gerade angefangen hatte, zutraulich zu werden... :wein Nachdem er schon eine Weile tot war, kamen die Milben wieder :motz - ich bin bloss froh, dass wir die inzwischen los sind.

Untergebracht waren alle Tiere recht gut - jedenfalls, was die Kaefiggroesse angeht. Die Einrichtung koennte besser sein, aber WWs beispielsweise duerften fuer eine Einrichtung, die sich aus Spenden finanziert, schlicht zu teuer sein. Jedesmal, wenn wir da waren, waren alle Hamster einzeln untergebracht; Pel und Cameron standen mit anderen Nagern zusammen in einem Haus, das erfreulich weit weg von den lauten Hundequartieren war. Miles war in einem anderen Haus untergebracht, das naeher an den Hunden war (ob da auch Voegel drin waren, weiss ich nicht mehr).

Trotz Pels und Miles' Milben wuerde ich dort wieder ein Tier abholen.

Bye,
Cameron
 
L
LiebeMausi
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #12
Original von sandy_morgana

Worauf LiebeMausi da anspielt, ist wahrscheinlich die Tatsache, dass das TH in Erlangen 2 weibliche Dsungaren in einem Käfig hält und diese auch zusammen vermitteln will. Das Thema ist umstritten und sollten sich die beiden streiten, werden sie sofort getrennt. Bei der Vermittlung ist auch absolut wichtig, dass die neue Familie die Möglichkeit hat, die Tiere getrennt unterzubringen, falls es nötig sein sollte. Morgen ist eine Freundin von mir dort im TH und wird natürlich auch nachfragen, ob die 2 Dsungis nicht auch einzeln zu vermitteln sind, was ihre Vermittlungschance natürlich erhöhen würde.

so long...
sandy*

Das hatte ich eigentlich nicht unbedingt gemeint.
Beim Erlanger Tierheim gehe ich davon aus, dass die Dsungis auch einzeln abgegeben würden.Solange die beiden Damen sich gut verstehen ist es ja bestimmt auch süß sie zusammen zu lassen.
Aber wissen wir überhaupt ob sie sich gut verstehen?
Okay, sie beissen sich nicht(noch nicht) - aber das beduetet ja nicht dass sie sich lieben.Egal, ich glaub jetzt einfach mal was sandy sagt.

Ich meinte mit meiner Aussage unsere Tierheime in der näheren Umgebung.Die sind teilweise sowas von arrogant, und dabei nicht mal wirklich kompetent..............

Soweit ich das bis jetzt herausfinden konnte, gibt es in unserer Gegend auch keine Hamsterschwemme.

Womit wieder die Zooläden am Drücker wären.
Oder Kleinanzeigen.
 
S
sandy_morgana
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #13
Hi LiebeMausi,

das war auch nicht böse gemeint oder so. Hatte halt vermutet, dass du das TH Erlangen meinst.

Ich weiß tatsächlich nicht, wie gut die beiden Mädels sich verstehen. Ich nehme mal an, dass sie sich nicht hassen und gegenseitig verletzen. In wie weit Hamster sich überhaupt untereinander mögen können, ist eine andere Frage.

Mir wurde gesagt, dass die beiden wenn möglich zusammen umziehen sollen, aber ich denke, wenn sich 2 nette Menschen finden, die jeweils 1 Dsungi nehmen würden, sagen die vom TH auch nix mehr dagegen.

Schade finde ich es, wenn das Personal in einem TH sich nix sagen lässt, obwohl sie merken, dass die Besucher teilweise mehr Ahnung haben. Was die Unterbringung angeht, habe ich es oft erlebt, dass man sich auch nach den Tipps richtet, wenn sie von erfahrenen Tierhaltern stammen. Die Ratzels im TH Ulm sind so z.B. zu einer großen Voliere mit Zubehör gekommen. Dass immer super teures Zubehör gekauft wird, finde ich utopisch, denn dann würden die Tiere zu kurz kommen, weil das Zubehör die Finanzen sprengt. Aber ein bisschen Offenheit gegenüber Tipps und Infos aus der "Bevölkerung" erwarte ich mir von allen THs.

LG,
sandy*
 
C
Conny
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #14
Hallo :hand

unsere beiden Hamsis - ebenfalls die Mausis und auch der Muckel-Mann - sind ebenfalls aus dem TH (Die Hasen-Lady ist ebenfalls ein 2.nd Hand-Muckel, wenn auch nicht aus dem TH).

Auch unsere Katzen (damals) sind aus dem TH zu uns gekommen.

Und wenn wieder ein Aqua leer sein sollte - iiiiiiiiiirgendwann, in hoffentlich gaaaaanz feeeerner Zukunft - dann wird es auch wieder ein TH- oder anderer Not-Hamsi werden.

Und die TH tun im Normalfall auch alles, was ihnen möglich ist.

LG Conny
 
J
Johanna
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #15
Hallo!

Ob ein Tierheim gut oder schlecht ist, hängt meiner Meinung nach ganz von der finanziellen Lage ab. Danach entscheidet sich meistens, wie die Tiere untergebracht sind. Das hat dann auch wenig zu tun mit den Kenntnissen der Mitarbeiter. Wenn z.B. ein Rattenkäfig in ausreichender Größe vorhanden ist und die maximale Menge an Ratten unterbringt und am nächsten Tag werden auf einmal 80 Ratten abgegeben, dann müssen die Leute die Tiere irgendwo unterbringen. Das hat dann zwar mit artgerechter Haltung nicht mehr viel zu tun, aber die Tiere werden so gut es geht versorgt. Selbst wenn in der nächstem Woche ein weiterer Käfig organisiert wird, ist der mit Sicherheit ein paar Wochen später ebenso überfüllt. Mann sollte als Beispiel lieber Kaninchen und Meerschweinchen nehmen, das ist vielleicht realistischer.
Und klar, die Mitarbeiter kennen sich meistens nicht so gut aus mit den Nagern. Das liegt daran, dass sie keine Spezialisten sind und keine besondere Ausbildung in Bezug auf alle Tierarten haben. Aber sie versuchen trotzdem allen Tieren zu helfen und viele arbeiten für umsonst. Das Wissen beschränkt sich wohl meistens auf Hunde und Katzen, weil sie damit die meiste Arbeit und die größte Not haben, da ein Hund oder eine Katze viel mehr Aufmerksamkeit und Pflege als ein Nager braucht. Und selbst wenn sie sich mit Nagern und Vögeln auskennen, kann in einer Woche auf einmal ein Leopardengecko abgegeben werden und spätestens damit kennt sich dann niemand aus. Trotzdem wird der Gecko aufgenommen.

Die Tierheime halten die Tiere nicht aus ihrem Vergnügen heraus, sonderm aus der Not und sind eine Einrichtung die meist von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Spenden lebt. Die Tierheime wollen die Tiere loswerden, aus dem Wissen heraus dass sie den Tieren nicht die ausreichende Versorgung bieten können, die ihnen in einem richtigen Zuhause zuteil wird. Und es ist nicht zu bestreiten, dass Tiere aus dem Tierheim zum großen Teil alt, vielleicht krank und verhaltensgestört sind. Meistens weiß keiner genau was sie erlebt haben und wo sie herkommen.

Als Beispiel ein Provinztierheim in der Nähe meines alten Wohnortes: Da war eine wahre Katzenschwemme. Es waren so viele Katzenbabys abgegeben worde wie lange nicht mehr und niemand war darauf vorbereitet. So wurden alle Katzen zusammen in das Katzenhaus gebracht. Viele Katzen waren krank. Die Unterbringung hatte zur Folge, dass die meisten anderen Katzen sich mit den Krankheiten ansteckten. Überall war Rotze und Durchfall. Es hatt gestunken und die Katzen hatten kein vernünftiges Streu im Klo nur diese grünen Graspellets, die unsere Hamster gerne übrig lassen. Überall war Katzenscheisse und es sah einfach fürchterlich aus. Aber die "beiden" Mitarbeiter kümmerten sich fast rund um die Uhr um die vielen Katzenkinder und waren mit ihren Nerven völlig am Ende und total überfordert. Wir haben ein Katzenkind mitgenommen und es hat lange gedauert und uns viel Geld gekostet, es von seinem Katzenschnupfen zu kurieren.

Aber selbst wenn das Tierheim noch so grottenschlcht ist und die Tiere dort leiden (was sie oft auch in guten Tierheimen tun) ist es für mich grade ein Grund, sie dort wegzuholen, denn dort werden keine Tiere nachgekauft, im Gegensatz zu Zoohandlungen, wo es den Tieren nicht viel besser geht und sie auch krank oder verhaltensgestört sein können. Um in diesem Punkt sicher zu gehen, muß man sein Tier schon von einem seriösen Züchter holen, der Ahnung hat.

Viele Grüße von Johanna!
 
K
Kebap
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #16
Huhu,

Siggi, eine Dsungi-Dame, war aus dem Th. Man war superfreundlich zu uns, obwohl wir Siggi zuerst nur als "Pflegling" aufnehmen wollten. Sie sagten uns ganz klar, dass sie nicht wissen würden, wie alt Siggi ist...nach einem Tag bei uns musste er leider eingeschläfert werden, da ihm morgens eine Zyste aus dem Mund gehangen hat :hmpf.

Ein paar Tage später sind wir nochmal hingefahren, um mein Paulinchen zu holen :wub. Sie saß in einem ziemlich kleinen Käfig, aber man kann von einem TH ja auch nicht erwarten, dass sie rieseige Bauten für die Tiere habe, da es meistens an Platz mangelt.

In den ersten Tagen, als sie bei mir war, hab ich mir jedoch darüber Gedanken gemacht, ob das so klug war, weil sie superscheu war, sobald ich das Zimmer betrat, ist sie in ihr Häuschen gelaufen. Aber nach dem, was sie erlebt hat, war das ja kein Wunder...
Mittlerweile ist sie einigermaßen zutraulich und selbst, wenn sie scheu wäre, wäre mir das egal, weil ich damit zufrieden sein kann, dass sie bei mir nach der langen Odysee, die sie durchmachen musste, endlich einen schönen Platz gefunden hat.
Da wir Pauline offiziell nur als Pflegling haben, müssen wir im Krankheitsfall von Pauline keine Kosten für den TA übernehmen, das fand ich eine sehr nette Geste vom TH.

Selbst, wenn ich nicht weiß, wie alt Pauline ist, würde ich mir immer wieder einen Hamsti aus dem TH holen, weil die es wirklich viel nötiger und es echt verdient haben, endlich ein Zuhause zu finden. Wenn ich wüsste, dass bei uns im TH ein Hamsti is, mir aber einer aus dem Zooladen mehr zusagt (jünger, keine schlimme Vorgeschichte), würde ich immer den Hamsti aus dem TH holen, ansonsten kann ich das nicht mit meinem Gewissen vereinen!

LG,
Svenja :wave11
 
S
sandy_morgana
Gast
Tierheime - das nonplusultra? Beitrag #17
Hallo nochmal,

ich finde, was Kebap da indirekt anspricht, ist gar keine so falsche Idee.

Es gibt bei eigentlich jedem TH die Möglichkeit, die Tiere in Pflege zu nehmen. Gerade bei überfüllten THs sind die Leute dort immer echt froh, wenn wenigstens ein paar Nasen irgendwo gut untergebracht sind, und wenn es nur zeitweise ist.

So weit ich weiß, muss man sich dazu beim TH nur vorstellen und dann einen Pflegevertrag unterschreiben. Bei THs, die es sehr genau nehmen, kommt dann nochmal jemand vom Personal und schaut sich die Unterbringungen und die allgemeine Tierhaltung vor Ort an.

Wenn jemand sich also nicht sicher ist, ob ein Tier aus dem Tierheim für einen geeignet wäre, dann könnte er ja theoretisch einfach ein Tierchen in Pflege nehmen. Und wenn ihn die Situation überfordert oder er merkt, dass er lieber doch kein TH-Tier haben will, dann kann er die Pflege ja jederzeit auflösen und das Tier zieht wieder zurück ins TH.

Ist natürlich für die Tierchen nicht so doll, wenn sie dauernd umziehen müssen, aber ich glaube, dass die meisten Pflegetiere ja doch dableiben (außer sie werden vermittelt). Denn wenn sie erstmal da sind, mag man sie ja doch, egal wo sie herkommen.

LG,
sandy*
 
A
Anzeige
Re: Tierheime - das nonplusultra?
Angebote und Sponsoren
    http://www.hunde-aktuell.dehttps://www.pferd.de
Oben