Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis?

    Diskutiere Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? im Genetik: Hamsterarten und Hamsterfarben Forum im Bereich Alles über Hamster; Hallo! Ich will jetzt mal eine kleine Diskussion anregen: Ich habe den Eindruck, dass Goldhamster mit Kurzhaar robuster sind als Goldhamster mit...
J
Johanna
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #1
Hallo!

Ich will jetzt mal eine kleine Diskussion anregen:

Ich habe den Eindruck, dass Goldhamster mit Kurzhaar robuster sind als Goldhamster mit Langhaar.
Ich will zwar nicht direkt sagen, dass die Teddys anfälliger für Krankheiten sind, denn das konnte ich bisher nicht feststellen, aber Kurzhaar-Goldis überstehen Krankheiten nach meinen Erfahrungen besser.
Ich denke auch, dass wildfarbende Hamster gesundheitlich begünstig sind, weil sie der ursprünglichen Form am nähsten kommen, anders als ihre "kunterbunten" Artgenossen.

Nicht das ich falsch verstanden werde, ich liebe die Vielfalt an Farben bei Hamstern und ich liebe auch die Teddys. Mich würde nur mal interessieren, ob ihr meine Erfahrungen bestätigen könnt oder ob ihr das ganz anders seht?

Viele Grüße von Johanna!
 
A
Anzeige
Re: Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis?
M
Mops
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #2
Hallo Johanna,

ich denke nicht, dass du hier negative Kritik deswegen bekommen wirst. Denn ich glaube, das was du sagst, ist einfach eine Tatsache.

Denn die vielen Hamsterarten (Farben, Langhaar, etc.) sind ja eigentlich "überzüchtete" Tiere. (Ist ja bei anderen Tieren ebenso, bspw. Schlappohr-Kaninchen, blaue Wellensittiche usw.)
Solche Tiere sind wegen ihrer "Überzüchtung" (mal etwas extremer ausgedrückt) nun mal etwas anfälliger als die "normalen" Tiere.

Ich schätze, dass man es so oder ähnlich auch in Fachbüchern nachlesen kann (muss ich ja irgendwo aufgeschnappt haben :])

Liebe Grüße
Mariana
 
M
Mopirelli
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #3
Uff, da gibst Du uns wieder Hausaufgaben auf ;-)

Es gibt m.E. ganz pragmatische Gründe, die einen Teddy nicht anfälliger für Krankheiten machen, aber ihn beim Auftreten von Krankheiten benachteiligen:

1. das lange Fell ist in heißen Sommern sicherlich eine Last für das Tier, wenn es durch den Halter nicht unterstützt wird - dazu gibt es im 'alten'
Forum massig Posts. Ein altes Tier mit langem Haar wird evtl. einen heißen Sommer weniger wahrscheinlich überleben als ein kurzhaariges.

2. Krankheiten, kleine Verletzungen und Parasiten lassen sich u.U. schwieriger erkennen. Die Ausbuchtung eines größeren oder hautnahen Tumors wird man nicht oder schwieriger entdecken, entzündete, kleine Wunden oder Abzesse, die man bei einem kurzfelligen Tier recht schnell erkennt, bleiben beim Teddy länger unbemerkt. Jeder weiß, wie wichtig eine frühe Erkennung von Krankheiten bei unseren Kleinen ist.

Über meine Erfahrungen lohnt es nicht zu reden, ich habe nicht sehr viel Erfahrung mit Teddies, ich kann nur sagen, daß unser Bucefalus mit jetzt 6 Monaten verstorben ist, er hatte einen traubengroßen Tumor im Bauchraum und war ein Teddy.

Vla ist dagegen ein Teddy-Inzuchthamster und nicht kleinzukriegen. Mehrere, teilweise heftige Stürze haben ihm nicht das Geringste anhaben können und er ist der Älteste und gleichzeitig Vitalste der Pipasbande - auch, wenn sein Gewicht langsam beginnt zu sinken.

Der Genetiker wird sich fragen, ob zusammen mit dem Teddy-Gen evtl. auch noch krankheitsfördernde Eigenschaften vererbt werden. Solche Phänomene gibt es, wenn z.B. im Genom diese beiden Eigenschaft auf demselben Chromosom örtlich nahe beeinanderliegen und damit die Wahrscheinlichkeit sinkt, daß sie z.B. ein Schiasma getrennt werden.

Um das alles zu klären, müßte man sich Deiner Frage wirklich auf wissenschaftliche Weise in einem groß angelegten Versuch nähern. Ich glaube nicht, daß unsere zusammengefaßten, wenigen Erfahrungen uns auch nur tendenziell in die richtige Richtung bringen ;-)

Mopi
 
P
Pitú
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #4
Ich habe das auch schon mal irgendwo gelesen. Außerdem noch das Scheckenhamster nicht so zahm werden wie die Einfarbigen, weil sie überzüchtet und dadurch nervöser sind.
Ich kann das allerdings so nicht bestätigen. Bekannte von mir hatten einen zweifarbigen Teddy und der war super zahm, hat eine Operation gut überstanden und ist immerhin 2 Jahre alt geworden.
Ich denke das ist immer unterschiedlich.
LG,
Debby.
 
K
Katharina
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #5
Ich hab auch schonmal davon gehört. Ich denke schon das sie anfälliger sind. Vorallem wegen den Gründen, die Mopi ja schon genannt hat.
Aber sie sind halt schon oft sehr überzüchtet.

Das mit den Schecken hab ich auch schon in Hamsterbüchern gelesen.
Ich würde sagen das ist Charakter abhängig, denn mein Teddy ist anhänglich wie ein Hund!

LG Katharina
 
J
Johanna
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #6
Danke für die Antworten! Wenn Teddys also etwas anfälliger sind für Krankheiten, brauchen sie besondere Pflege um ein langes Leben zu erreichen. Man muß sehr aufmerksam sein, um Tumore oder andere Krankheitsanzeichen zu erkennen. Man muß Zeit investieren und sie bürsten oder ihnen das Streu aus dem Fell zu zuseln. Man sollte spezielles Streu kaufen, z.B. Hanfstreu, welches sich nicht zu schnell im Fell verfängt. Meine erster Teddy hat im Alter sein Fell verloren. So halbnackt war er natürlich anfällig für Erkältungen durch Luftzug.

Fallen Teddys im entfernten Sinne nicht unter Qualzuchten so wie Rexfell-Hamster? Oder reicht die Anfälligkeit für Krankheiten allein nicht aus um es als Qualzucht zu bezeichnen? Bei Rex-Hamstern kommen ja noch einige negative Eigenschaften hinzu wie z.B. verkrümmte Tasthaare, die den Orientierungssinn stören. Und im Prinzip können Teddys ja ein genau so unbeschwertes und langes Leben haben, wie Kurzhaar Hamster, vorrausgesetzt man kennt sich gut aus und schafft ihnen optimale Haltungsbedingungen.
 
M
Mopirelli
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #7
Ich weiß nicht, ob man das schon als Qualzucht bezeichnen kann, die Anforderungen an die Haltung sind aber schon etwas anders.

Eine Qualzuchtform ist für mich diejenige, die dem Tier auch bei richtiger Haltung Schmerzen oder Probleme verursacht, die nicht gelöst werden können und vom Züchter billigend in Kauf genommen werden.

Wenn man die hygienischen und im Sommer auch die klimatischen Bedingungen in vielen Tierhandlungen bedenkt, sind sie unter diesen Umständen durch ihr Fell sicher stärker gefährdet, was uns dazu bewogen hat, solche Tiere nur als Nottiere aufzunehmen und keinesfalls im Handel oder von Züchtern zu kaufen.

Teddies sind dazu hochpreisiger als kurzhaarige Tiere und daher sollte man hier besonders darauf achten, daß man durch Nichtkauf die finanzielle Motivation zur Nachzucht und zum Verkauf verringert.

Bevor die Frage aufkommt: gegen eine optimierte Haltung und auch Zucht dieser Tiere und dann Abgabe in optimierte Haltung ist nichts einzuwenden - welcher Züchter ist aber dahingehend motiviert ?

Mopi
 
H
Hexenhamster
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #8
Ob Kurzhaarhamster nicht so schnell krank werden wie Teddyhamster, kann ich nicht sagen. Hatte mal eine Teddydame, die 3 Jahre alt wurde und kerngesund war.
Unsere Tierärztin sagte mir jedoch, dass die wilfarbenen Goldhamster (also auch die kurzhaar) viel widerstandsfähiger wären wie die ganzen anderen Züchtungen (vor allem Scheckenhamster), eben weil es "Züchtungen" sind. Klingt auch eigentlich logisch. Nachdem unser Nils (schwarz-weißer Hamstermann) nach 4 Tagen gestorben ist, haben wir uns dann auch für einen "Naturbursch bzw. mädel" entschieden und bis jetzt macht Hexe einen sehr robusten Eindruck :zwinker
Hexenhamster
 
R
Rana
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #9
Hallo!

Ich kann ein klares "Ja" antworten.

Ich hatte als Kind einen Teddyhamster, der nicht so alt geworden ist, wie meine wildfarbenen KH-Goldies. Danach wollte ich keinen Teddy mehr, bis ich mich in Ernie verliebte. Und Ernie war gesundheitlich gesehen eine Katastrophe, dieserr Krankheitsmagnet hat ja nun wirklich nichts ausgelassen.

Ich habe diese Einschätzung (anfälliger) über Teddyhamster schon häufig gehört und teile sie.
Bei anderen Farbschlägen bin ich diesbezüglich nicht so sicher, da ich vermute, daß die heutigen wildfarbenen Hamster auch eher eine Rückzüchtung sind, als wirklich ein von jeher wildfarben angelegter genetischer Stamm.

Mein Scheckenhamster Oscar war übrigens sowohl zahm, als auch robust; ebenso mein cremefarbener Vincent.
Mein rostroter Pepe hat allerdings Fellprobleme. Meine Tierärztin führt dies auf die Fellfarbe und die feine Haut zurück. So ähnlich, wie blonde, hellhäutige Menschen auch empfindlichere Haut haben.

Es kann also sein, daß diese Anfälligkeit nicht nur auf Teddyhamster zutrifft, sondern auch bei bestimmten Farbvarianten ein Problem ist.

LG;
Rana
 
V
Verena72
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #10
Hallo!

Mein Dobermann ist ein stink-normaler weiß-brauner kurzhaar-Goldi. Und bisher (ich habe ihn erst ca. 7 Wochen, insgesamt ist er jetzt 18 oder 19 Wochen alt) ein absolut top-fitter Hamster.
Toi toi toi, das das so bleibt.

Bei meinen frühreren Teddys hatte ich immer Ärger mit Milben, Pilzbefall der Haut, Schnupfen etc.
Und die Haare sind so extrem gewachsen, daß ich die des öfteren schneiden mußte, damit die sich beim Laufen nicht in den Pfoten verhäddern (bei meinem Washington wars ganz schlimm mit dem Haarwachstum).
Auch mit den Pfoten gab es oft Probleme, die waren super empfindlich.

Irgendwie habe ich das Gefühl, daß Dobermann so schnell nichts kleinkriegen kann. Ich bin irgendwie froh, daß er kein Teddy "geworden" ist, denn eigentlich wollte mein Freund einen Teddy, doch als wir Dobermann im Laden sahen, hat mein Freund sich sofort "verliebt".
Wenns nach mir geht, dann nur noch kurzhaar-Goldis.
 
M
minceta
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #11
Ich hatte sowohl Kurz-als Langhaargoldis und bei mir war es auch so, dass die Kurzhaargoldis älter wurden, robuster und zutraulicher waren
 
Y
Yoshi
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #12
und wie sieht das mit den Dsungaren aus?

Gruß Lea
 
W
wattblume
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #13
Hallöchen,
also ich hatte eine Teddydame die war nur ein halbes jahre bei mir, aber ich weiß nicht wie alt sie war als ich sie gekauft habe sie war jedenfalls schon ausgewachsen, meine zweite Teddydame war eigentlich sehr Robust, sie ist etwas mehr als zwei Jahre alt geworden. Kaum hab ich einen Teddymann (cremefarben) adoptiert bin ich auch schon Stammkundin bei der Tierärztin. Der kleine Lion hatte zunächst Hautprobleme (laut TÄ bei Teddies recht häufig) hinzu kommt jetzt seine Hausstaub/Futtermilben Allergie.
Bounty (KH-Gold) hingegen ist relativ robust, ihre Rundbandwürmer haben sie nicht wirklich gestört, das einzige was sie daran gestört hat wr das Einehmen der Wurmkur.
Das sind so meine Erfahrungen mit Teddies und Goldies
LG
Lena
 
K
Kebap
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #14
Huhuu,
also ich weiß zwar nicht, ob das mit dem Kurz- und Langhaar ein Unterschied ist, aber meine Pauline ist schwarz-weiß gescheckt und fürchterlich ängstlich, würde also passen, dass die zweifarbigen im Allgemeinen ziemlich scheu sind :hmpf . Kebap ist jedoch ziemlich zutraulich, aber der soll am Anfang geschrien haben, als man ihn hochgehoben hat :hmm.

LG,
Svenja
 
C
Cameron
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #15
Hei!

Original von Johanna

... Mich würde nur mal interessieren, ob ihr meine Erfahrungen bestätigen könnt oder ob ihr das ganz anders seht?
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich das so nicht bestaetigen. ich habe bisher sieben Goldhamster gehabt - drei Teddys und vier kurzhaarige Tiere. Die Teddys (alle drei Maennchen) wurden 28, 30 und 27 Monate alt, drei der kurzhaarigen Tiere (1 Maennchen, 2 Weibchen) wurden 27, 26 und 24 Monate alt.
(Der vierte kurzhaarige Goldhamster kam aus dem Tierheim, dort konnte man uns sein Alter nicht sagen.)

Bye,
Cameron
 
C
Conny
Gast
Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis? Beitrag #16
Hallo,

unser gescheckter Teddy hat sich schon beim ersten Mal im Zooladen streicheln lassen und ist auf die Hand gekommen :wow :wub :]
Er ist super lieb und zutraulich *schwärm* (wenn ich ihn denn sehe... aber das ist ein anderes Thema *seufz*)

Mit der Gesundheit... nun ja... er hat seit nun mittlerweile gut 2 Monaten Probleme mit mal mehr mal weniger matschigem Kot (aber noch nicht so schlimm, daß es richtiger Durchfall wäre). Es hat bis jetzt nichts angeschlagen, morgen werde ich mal mit der TÄ wegen einer Kotuntersuchung sprechen *seufz*

LG Conny
 
A
Anzeige
Re: Kurzhaar Goldis robuster als Langhaar Goldis?
Angebote und Sponsoren
    http://www.hunde-aktuell.dehttps://www.pferd.de
Oben