Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.das-hamsterforum.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DennisK

Schüler

  • »DennisK« ist männlich
  • »DennisK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Mein(e) Hamster: Ein Goldhamster, Weibchen, geboren 06.04.18

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Juni 2018, 23:55

Hamster "planscht" im Wassernapf

Hallo,
unsere Hamsterdame Oreo (Schwarzes Fell mit weißem Strich unter dem Kinn, daher der Name) hat sich in ihrem neuen Zuhause schon recht gut eingewöhnt, allerdings ist mir ein merkwürdiges Verhalten aufgefallen. Ich habe bei der Suche mehrere Beiträge gefunden, wo die Tiere im Wassernapf sitzen und es wurde zu kleineren Näpfen oder Trinkflaschen (bin ich überhaupt kein Freund von) geraten, aber ich würde auch gerne der Ursache auf den Grund gehen.

Also zum Problem:
Ich bin durch ein Plätschergeräusch darauf aufmerksam geworden, Oreo stellt sich mit den Vorderpfoten in den Napf und "schaufelt" sich mit scnellen Bewegungen damit Wasser gegen die Unterseite. Ich konnte leider noch nicht genauer nachschauen, ob irgendetwas sicht- oder tastbar ist, weil sie noch recht scheu ist. Kann es sein, dass sie sich dadurch nur abkühlt? Wir bekommen den Raum leider nicht wirklich unter 23 Grad, außer wir haben permanent die Terassentür offen.
Danke schonmal für die Hilfe und liebe Grüße
Dennis

Dirk

Hamsterliebhaber

  • »Dirk« ist männlich

Beiträge: 1 429

Mein(e) Hamster: Goldhamstermann "Oscar"

Wohnort: Münster/NRW

Danksagungen: 1079 / 1077

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Juni 2018, 08:47

Hallo Dennis,

23 Grad sind für einen Hamster keinesfalls zu warm, daher würde ich ausschließen wollen dass es sich um einen Abkühlversuch handelt.
Warum sie das macht ist mir aber auch nicht klar.
Hamster machen manchmal seltsame Sachen, gerade die Mittelhamsterdamen sind da aktiver als die Herren.
Vielleicht ist das die natürliche Reaktion auf einen Schwimmversuch, da sie annimmt dass das Wasser tiefer sein könnte :hmm
Oder ist der Napf wirklich zu groß?

Kratzt oder putzt sie sich denn vermehrt an der Unterseite und hat sie ansonsten ein großes Sandbad, welches sie zur Fellpflege nutzen kann?

LG Dirk
__________________________________________________________________________________________________________
In Gedenken: Bob, Ellie, Hannes und die ganzen anderen Puschel

DennisK

Schüler

  • »DennisK« ist männlich
  • »DennisK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Mein(e) Hamster: Ein Goldhamster, Weibchen, geboren 06.04.18

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:00

Sie hat ein 30x25x6 cm Sandbad und einen Stein, auf dem Sie sich auch abkühlen könnte. das Sandbad hat Sie anfangs auch intensiv genutzt, die letzten Tage konnte ich es zumindest nicht beobachten, bzw. hat Sie da auch drin gesessen aber nicht gebuddelt und auf dem Stein habe ich Sie bisher ein Mal gesehen.
Sie trinkt und frisst sonst normal, nutzt ihr Laufrad und wuselt unterm Streu rum. Frage nebenbei: Was kann man abgesehen von Heu da untermischen, damit ihre Tunnel besser halten?

Übermäßiges Putzen und Kratzen konnte ich bisher auch nicht feststellen.
Der Napf ist eventuell wirklich zu groß, den habe ich jetzt mal ausgetauscht durch einen Teelichthalter aus Keramik. Trotzdem muss es ja aber irgendwelche Gründde haben, weshalb Sie das macht. Napf austauschen wäre ja quasi nur Symptombehandlung und nicht Ursachenbekämpfung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DennisK« (13. Juni 2018, 14:18)


Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 652

Mein(e) Hamster: *Hamsterpause* :-(

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi + Lea

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4455 / 427

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17:09

Hallo!

Ob die Tipps das Problem mit dem Wassernapf lösen kann ich dir nicht sagen, aber ich denke sie sind unabhängig davon betrachtet hilfreich:
Sie hat ein 30x25x6 cm Sandbad und einen Stein, auf dem Sie sich auch abkühlen könnte. das Sandbad hat Sie anfangs auch intensiv genutzt, die letzten Tage konnte ich es zumindest nicht beobachten, bzw. hat Sie da auch drin gesessen aber nicht gebuddelt und auf dem Stein habe ich Sie bisher ein Mal gesehen.
Für einen Mittelhamster braucht es schon etwas mehr damit er im Sand buddeln könnte. :zwinker Bei 6cm Tiefe ist er mir nichts dir nichts auf dem Boden angekommen. Daher würde ich dir eine deutlich tiefere Sandbox empfehlen. Die Größe ist schön und wenn du dazu noch eine Tiefe von 20cm machst und da 15cm oder etwas mehr Sand einfüllst, dann wird sich auch das im Sand buddeln für deine Hamsterdame richtig lohnen. (Und Hamster können durchaus eigen sein wenn es darum geht wo sich Buddeln lohnt und wo nicht. :D)
Frage nebenbei: Was kann man abgesehen von Heu da untermischen, damit ihre Tunnel besser halten?
Das wichtigste wäre mal zu wissen was du für eine Streusorte drin hast? Großflockige Einstreusorten wie z.B. Allspan sind sogar ganz ohne Heu zum Buddeln sehr gut geeignet. Wichtig ist dabei vor allem immer, dass man die Streu beim Einfüllen ganz ganz fest anpresst. Dadurch verhaken sich die Flocken und man bekommt eben ein grabfähiges Volumen. Am besten füllt man immer so 15cm Streu ein, verteilt evtl. noch eine dünne Schicht Heu (nicht zu dick, da buddeln manche Hamster nicht gerne durch) und drückt das dann so fest es geht an. Dann wieder 15cm Streu, Heu, Andrücken usw. Weil wenn man gleich eine riesen Menge einfüllt, dann bekommt man das nur durch ganz oben drauf drücken nicht mehr so wirklich fest zusammengepresst. Und dann ist natürlich noch wichtig das man möglichst hoch einstreut, für einen Mittehamster sind min. 30cm Streuhöhe empfehlenswert, darf sogar gerne mehr sein wie diese Tunnel meiner Hamsterdame Raja sehr schön zeigen. Die hatte damals zwischen 35 und 40cm Streuhöhe auf der gesamten Fläche von 150x50cm und hat wirklich jeden Kubikzentimeter davon voll ausgenutzt wie ich nach ihrem Ableben beim Streu ausleeren feststellen konnte, bzw. wie man auch schon an den Gängen auf den Fotos erahnen kann. Nach meiner Erfahrung kann man Hamster mit viel Streu recht gut beschäftigen.

Das wäre evtl. etwas was ich mir als Grund vorstellen könnte für das Verhalten, also das es eine Art Übersprungshandlung ist, ähnlich wie Gitternagen. Wenn sie sich jetzt, nachdem du den Napf verkleinert hast, irgendwas anderes "seltsames" ausdenkt was sie tun könnte würde ich auf jeden Fall mal Überlegungen in diese Richtung weiterführen.

DennisK

Schüler

  • »DennisK« ist männlich
  • »DennisK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Mein(e) Hamster: Ein Goldhamster, Weibchen, geboren 06.04.18

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:16

Das wichtigste wäre mal zu wissen was du für eine Streusorte drin hast? Großflockige Einstreusorten wie z.B. Allspan sind sogar ganz ohne Heu zum Buddeln sehr gut geeignet. Wichtig ist dabei vor allem immer, dass man die Streu beim Einfüllen ganz ganz fest anpresst. Dadurch verhaken sich die Flocken und man bekommt eben ein grabfähiges Volumen. Am besten füllt man immer so 15cm Streu ein, verteilt evtl. noch eine dünne Schicht Heu (nicht zu dick, da buddeln manche Hamster nicht gerne durch) und drückt das dann so fest es geht an. Dann wieder 15cm Streu, Heu, Andrücken usw. Weil wenn man gleich eine riesen Menge einfüllt, dann bekommt man das nur durch ganz oben drauf drücken nicht mehr so wirklich fest zusammengepresst.
Wir benutzen Chipsi Super, das so gut wie nicht staubt und haben noch einen Rest MultiFit dazu getan, das fast die selbe Beschaffenheit hat. Die Sorten sind beide ziemlich feinkörnig, deshalb haben wir Heu mit untergemischt. Ich bin noch am überlegen, Hanfeinstreu mit unterzumischen. Das scheint ja relativ langfaserig zu sein. Da müssen wir wohl noch ein bisschen durchprobieren. Danke für den Tipp mit dem Anpressen, das klingt nach einer sehr guten Idee.
Das wäre evtl. etwas was ich mir als Grund vorstellen könnte für das Verhalten, also das es eine Art Übersprungshandlung ist, ähnlich wie Gitternagen. Wenn sie sich jetzt, nachdem du den Napf verkleinert hast, irgendwas anderes "seltsames" ausdenkt was sie tun könnte würde ich auf jeden Fall mal Überlegungen in diese Richtung weiterführen.
Wir beobachten auf jeden Fall weiter, was die Kleine jetzt so treibt.

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 652

Mein(e) Hamster: *Hamsterpause* :-(

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi + Lea

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4455 / 427

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:25

Wir benutzen Chipsi Super, das so gut wie nicht staubt und haben noch einen Rest MultiFit dazu getan, das fast die selbe Beschaffenheit hat. Die Sorten sind beide ziemlich feinkörnig, deshalb haben wir Heu mit untergemischt. Ich bin noch am überlegen, Hanfeinstreu mit unterzumischen. Das scheint ja relativ langfaserig zu sein.
Genau weil das Chipsi Super so feinkörnig ist halten die Gänge schlecht. Aber Hanfstreu ist leider noch weniger zum Buddeln geeignet. Wenn du eh noch mal ran willst, Stichwort Hanfstreu oder noch mehr Heu untermischen, dann mach lieber gleich einen kompletten Schnitt und besorgt dir Allspan. Das entscheidende sind tatsächlich die großen Flocken. Und Allspan ist ein Einstreu für Allergiker-Pferde und daher annähernd staubfrei, daher muss man sich darum auch keine Gedanken machen. Bestellen kannst du das z.B. hier: Shop Beispiel 1 (Allspan Classic), Shop Beispiel 2, Shop Beispiel 3. Bzw. z.T. kann man es auch noch günstiger vor Ort in Raiffeisen-Märkten oder größeren Reitsport-Fachgeschäften bekommen. Ggf. einfach mal ein paar so Läden in der Umgebung anrufen und nachfragen. (Ich hab dann irgendwann mal einen Reitsportladen ganz nahe bei meiner Arbeitsstelle gefunden und zahle dort knapp unter 10€/Ballen.)

Die benötigte Menge kann man sich übrigens überschlagsweise so berechnen: 2x Länge x Tiefe x geplante Streuhöhe (alle Maße in Dezimetern)
Dann hat man die Menge an loser Einstreu, die großen Ballen haben meist 600-650l lose Streu. Der Faktor zwei kommt durch das Festpressen zustande und beruht auf Erfahrungswerten. Also für ein Mindestmaßgehege mir 30cm Einstreu bräuchte man ca. 2x 10dm x 5dm x 3dm = 300l lose Streu, bzw. etwa einen halben Ballen.