Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.das-hamsterforum.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

D*a*n*i*

Schüler

  • »D*a*n*i*« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. Juni 2018, 21:58

Drei-Etagen-Bau bezugsfertig

Hallo ihr Lieben,

Da mein Mann Tischler ist, hat er für unseren Hamster einen tollen EB gefertigt. Schon unsere Paula bewohnte ihn und auch Finn durfte darin sein Leben verbringen.

Jetzt wird demnächst ein neuer kleiner Puschel einziehen. Vorher möchte ich euch gerne dessen neues Heim vorstellen.




Die Innenmaße sind pro Etage jeweils 100 x 55 , die Verteilung der Einrichtung wird noch ein bisschen verändert, da gibt's dann ganz aktuelle Fotos.

Ganz oben werden 2 /3 Sandfläche, mit einer extra Sandetage mit rotem Wüstensand, mit einem Versteck darunter. Das rechte Drittel wird mit Korkgranulat ausgepolstert :pfeif , getrennt werden beide Bereiche mit einer Weidenbrücke als Zaun.

Über eine Korkröhre gelangt man in die mittlere Etage, darin ist ganz hinten eine Rennbahn, von der man rechts auf ein Häuschen mit dem Laufrad kommt. Darunter kommen dann noch Verstecke und ein Heunest.

Vorne rechts geht eine weitere Korkröhre in die unterste Etage. Zuerst kommt man in eine Art Kobel ( auf dem Foto noch nicht oben ) die Ebene, die am Foto noch ganz oben ist, wir dann unten reingestellt. Da meine Hamster bis jetzt nie gebuddelt haben, obwohl ich die linke Kammer ganz unten immer voll mit Streu hatte, hab ich beschlossen die unterste Etage nicht mehr zu teilen und dann bis zur Zwischenebene einzustreuen inklusive Mehrkammernhaus und eingegrabenen Grastunnel und Kokrröhre( Fotos folgen )

Bin gespannt was ihr sagt ! Ich hoffe es gefällt euch!? :hibbel
Liebe Grüße von Dani

Immer im Herzen Zwerge Rambo, Paula und Finn :mwolke

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 588

Mein(e) Hamster: *Hamsterpause* :-(

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi + Lea

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4437 / 426

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Juni 2018, 22:44

Hallo!

Also was ich dir ganz allgemein als Hinweise mitgeben würde ist, dass du, wenn du Nagebrücken als Abtrennung nutzen willst, sprich diese hochkant irgendwo hin stellst, extrem gut darauf achten solltest, dass auf gar keine Fall Ritzen zwischen des Ästchen sind. Am besten zur Sicherheit alles mit Holzleim ausfüllen. Leider haben sich schon viele Hamster schwer bis sogar tödlich verletzt weil sie mit den Füßchen in solche Ritzen von Weidenbrücken gerutscht sind. Am sichersten wäre eine Abtrennung aus Pappelsperrholz.

Das die früheren Hamster bei nur einem Kästchen mit Einstreu nicht gebuddelt haben finde ich persönlich wenig verwunderlich. Hamster wollen eben auch nicht nur einfach so rumwühlen sondern schon sinnvoll Gänge anlegen. Das ist bei ca. 55x50cm, egal wie hoch die Streu da drin ist, kaum bzw. gar nicht möglich. Von daher bist du mit der Überlegung dieses Mal eine komplette Etage hoch ein zu streuen schon auf dem richtigen Weg. Was dabei auch wichtig wäre ist, dass der Hamster das gesamte Volumen dann ohne Trennwände zum Buddeln nutzen kann. Und, praktisch genauso wichtig, dass er überall in die Streu abtauchen und auch wieder auftauchen kann. Speziell im Haus sollte er sich nach unten in die hohe Streu reingraben können. Das machen Hamster nämlich sehr gern. Von daher würde ich unten die mittige senkrechte Trennwand komplett entfernen. Und die unterste Ebene, die auf der im Foto das Haus steht, würde ich ebenfalls komplett rausnehmen, oder, wenn nicht machbar, zumindest so großzügig wie möglich ausschneiden. Am besten rund herum nur einen dünnen Rand stehen lassen. Haus, Ebene für das Rad und alle schweren Gegenstände dann stattdessen auf Gestelle aus Vierkanthölzern direkt in die hohe Einstreu stellen. So wird der zukünftige Bewohner den Buddelbereich auch effektiv nutzen können.