Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.das-hamsterforum.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Fluflu

Schüler

  • »Fluflu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Mein(e) Hamster: Dagobert - Hybrid

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 1. Juni 2018, 10:45

Zwerghamster frisst kaum noch und lässt sich nur noch selten blicken.

Hallo ihr lieben,

ich mache mir seit circa einer Woche Sorgen um meinen circa sechs Monate alten Zwerghamster (Hybrid), den ich seit Januar bei mir habe.
Er kommt kaum noch raus. Normalerweise war er immer mittags/ früher Nachmittag draußen und wurde abends gegen 22-23 Uhr aktiv. Besonders wenn ich um diese Zeit Futter im Käfig verteilt habe (Campbell low carb Futter) kam er sofort neugierig raus und holte sich das Futter sofort restlos. Auch von meiner Hand. Ich gebe jeden Tag circa 2 Teelöffel Futter in den Käfig.
Seit einigen Tagen beobachte ich nun, dass er sich das normale Futter fast gar nicht mehr holt. Sein Stückchen Frischfutter (z.B. Gurke) nimmt er jeden Abend. Auch wenn ich ihm mal einen Sonnenblumenkern, Mehlwurm oder Grille reinlege, ist dies am nächsten Tag weg.
Er trinkt auch noch, Urin und köddel sehen auch normal aus.
Vorletzte Nacht hat er auch sehr viel gebuddelt. Ganz inaktiv war er also nicht.
Als ich ihn am Sonntag das letzte mal gesehen habe, sahen Fell, Nase und Augen gesund aus und er bewegte sich auch normal. Er war nur etwas schüchterner als sonst.

Denkt ihr, ich muss mit ihm zum Tierarzt oder liegt es vielleicht einfach am warmen Wetter, dass er weniger isst?
Ich hatte ihn die Woche davor die ersten Male richtig im Auslauf. Hat ihm das vielleicht nicht gefallen und Angst gemacht? Ich hab ihm eigentlich viel Zeit gegeben und er war bereits handzahm und neugierig auf mich. Aber danach war er wie erwähnt, kaum noch draußen und schüchterner mir gegenüber.

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 588

Mein(e) Hamster: *Hamsterpause* :-(

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi + Lea

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4437 / 426

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 1. Juni 2018, 12:02

Hallo!

Der ersten Frage der ich mal nachgehen würde wäre ob er das Futter nur nicht mehr einsammelt oder ob er auch nicht mehr frisst? Die Frage die sich dahinter verbirgt ist, ob alles mit den Zähnen, Backentaschen und dem Mundraum allgemein in Ordnung ist. Kannst du ihn beim Fressen beobachten? Hast du gesehen wie er sich Körner, Nüsse oder sowas in die Backentaschen gesteckt hat?
Er trinkt auch noch, Urin und köddel sehen auch normal aus.
Meinst du mit "er trinkt auch noch", dass du ihn am Napf gesehen hast oder kannst du anhand dessen was über Nacht aus dem Napf verschwindet festmachen das getrunken wurde? Wenn merklich viel bzw. auffällig viel Flüssigkeit innerhalb kurzer Zeit aus dem Napf verschwindet würde ich mal die genaue Trinkmenge für 24Stunden bestimmen. (Inkl. Referenznapf außerhalb des Geheges um die Verdunstung zu bestimmen, grade weil es zur Zeit ja schon relativ warm ist.) Eine erhöhte Trinkmenge, ab ca. 2ml/24Std, kann auf Diabetes hindeuten.

Grundsätzlich kann das geänderte Verhalten natürlich schon mit den erhöhten Temperaturen zusammenhängen. Evtl. hat es auch was mit dem Auslauf zu tun. Aber anders herum kann es durchaus mit keinem von Beidem zu tun haben und es liegen womöglich doch gesundheitliche Gründe vor. Ich würde ihn jetzt auf jeden Fall ganz regelmäßig wiegen, falls möglich. Und sollte er abnehmen, dann doch lieber einmal den TA aufsuchen und ihn durchchecken lassen, ganz besonders eben Zähne, Backentaschen, Maul.