Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.das-hamsterforum.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Nicki

Schüler

  • »Nicki« ist weiblich
  • »Nicki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 4

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 20:15

Welche Hamstersorte passt am besten zu uns?

Liebe Hamsterexperten,
seit Tagen gehe ich viel zu spät ins Bett, weil ich hier im Forum herumstöbere :auge Macht mir echt Spaß. Daher brauche ich von Euch jetzt keine Infos über Hamsterhaltung, da bin ich dabei, mir alles zu erarbeiten. Die Haltungsempfelungen haben sich ganz schön geändert in den letzen 25 Jahren :pfeif
Aber welche Sorte Hamster passt am besten zu uns? "Wir", das sind mein 10-jähriger Sohn und ich. Ich hatte selbst in dem Alter einen Goldhamster und hätte gerne wieder einen. Aber vielleicht wäre es besser, einen Zwerg zu nehmen?
Ich weiß, Hamster sind eher Beobachtungs- als Kuscheltiere. Und nachtaktiv. Aber bei welcher Sorte hat mein Sohn noch am ehesten die Chance, ihn wach zu erleben? Gibt es Erfahrungswerte, welche Sorte eher früher aufsteht, als später? Oder morgens vor der Schule noch wach ist? Ist ja sonst auch ein Problem mit der Käfigpflege, die soll schließlich erfolgen, wenn der Hamster im Auslauf ist.
Eine Kollegin hat für ihre Kinder einen Dsungaren gekauft. Der Verkäufer bei Fressnapf hat ihr gesagt, dass es völlig ok ist, ihn um 18 Uhr zu wecken, um ihn rauszunehmen. Weil es eher Etappenschläfer seien. Seht Ihr das auch so? Das Tier sei jedenfalls nach dem Wecken gut gelaunt.
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ajdika

"Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit"

Beiträge: 399

Danksagungen: 285 / 99

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 23:31

Hallo,
In den Zooläden wird leider sehr viel Mist erzählt, da das Personal dort aus Verkäufern und nicht aus Tierpflegern besteht. KEINEN Hamster, egal welcher Art, sollte man wecken. Der Hamster steht dann auf, wenn er von alleine wachgeworden ist und sich zeigen will. Der angebliche Dsungare wird auch kein Dsungare sein, sondern ein Hybrid. Echte Dsungaren gibt es nur von 1-2 Züchtern deutschlandweit und die würden ihre Tiere definitiv nicht an den Zoohandel geben, wo man nicht nachvollziehen kann, wie die spätere Haltung aussieht.
Zwerghamster können sich auch mal tagsüber kurz zeigen. Daher ist es wahrscheinlicher, dass ein 10-Jähriger ihn auch mal ab und an zu Gesicht bekommt. Allerdings sind sie recht wuselig und was mich persönlich sehr stört und mit Kind für mich ein Ausschlusskriterium wäre: Zwerge zwicken gerne. Je nach Tier können solche Probebisse auch mal recht fest ausfallen. Falls der Sohn also auch mal Leckerchen aus der Hand reichen will, sollte er dann damit klarkommen, dass er dann trotzdem nicht wegzucken darf, damit der Hamster nicht durchs ganze Gehege geschleudert wird...
Ich persönlich bin ein Fan von Mittelhamstermännchen (Mittelhamster= Gold- oder Teddyhamster). Die sind ruhiger und meist ganz zärtlich beim Futter aus den Fingern nehmen. Dafür sind MiHas aber "richtig" nachtaktiv, tagsüber also nicht zu sehen. Ich persönlich würde euch empfehlen, ein Tier aus einer Pflegestelle (Hamsterhilfe NRW, Hamsterhilfe Südwest, Hamster in Not o.ä.) zu nehmen, wo euch die Pflegestelle bereits sagen kann, welches Tier relativ zutraulich und ein Frühaufsteher ist.
Viele Grüße
Ajdika mit Pepino, Shadow und Sam

Und hier geht es zu ihren Geschichten: Klick
:familie

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Verena72 (06.10.2017), Nicki (06.10.2017)

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 126

Mein Hamster: Lea - Goldhamster (W)

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4215 / 423

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 23:41

Hallo!

Wie du selbst schon richtig erkannt hast sind Hamster eben hauptsächlich nachtaktive Tiere, wobei in der Tat die Wahrscheinlichkeit, dass der Hamster auch mal tagsüber zu sehen ist bei einem Zwerghamster der Art "Dsungare" (artreine Tiere gibt es da effektiv praktisch nicht mehr)/Campbell/Hybrid (Mischling) noch am größten ist. Des Weiteren würde ich empfehlen ein Tier aus einer Pflegestelle zu nehmen, da hat man nämlich neben den unschlagbaren Vorteilen ein gesundes und nicht trächtiges Tier zu bekommen auch noch die Möglichkeit vorher ein bisschen was zum Charakter zu erfahren. Natürlich sind Hamster Lebewesen und es gibt nie eine Garantie, dass er sich im neuen Zuhause genauso verhält, ebenso kann sich das Verhalten im Lauf des Lebens ändern, aber zumindest erhöht es die Wahrscheinlichkeit ein eher geeignetes Tier zu bekommen.

Und bitte auf absolut gar keinen Fall diesen "Tipp" des Zooladenverkäufers umsetzen. Einen Hamster, egal ob Zwerg- oder Goldhamster, tagsüber zu wecken ist der pure Stress für das Tier und kann letztlich sogar dessen Leben verkürzen. Wecken ist wirklich etwas das man nur bei medizinischer Notwendigkeit machen sollte, TA-Besuch, Medikamentengabe.

Und übrigens sollte man auch einen (Zwerg)hamster der am Tag von selbst wach und im Gehege unterwegs ist nicht einfach rausnehmen. Wenn man die Tiere beobachtet merkt man schnell, dass sie dann auch nur kurz ein paar Runden drehen, vielleicht was trinken oder (Frisch)futter knabbern und doch bald wieder schlafen gehen.

Edit: Was ich zusätzlich noch bedenken würde, ich hab grade in deiner Vorstellung gelesen ihr habt ein 100x50x50cm Aqua. Klar ist das natürlich Mindestmaß und absolut in Ordnung, nur ist meine Erfahrung mit jedweden Goldhamstern (völlig egal ob Weibchen oder Männchen, ganz besonders die Männchen sogar bei mir), dass sie sehr leicht sehr unzufrieden und dann auch sehr laut werden können. Und das selbstverständlich als nachtaktive Tiere vor allem mitten in der Nacht. Also wenn das Gehege im Zimmer deines Sohnes stehen soll, oder in einem anderen Raum in dem jemand schlafen muss, dann würde ich schon wegen der Randalegefahr eher von einem Goldhamster abraten. Im Endeffekt wird der Hamster bei 50cm Gehegehöhe und 30cm Streuhöhe plus darauf liegender Einrichtung immer an den Gitterdeckel kommen. Und das kann echt fies werden, da sprech ich aus leidvoller Erfahrung..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selene« (5. Oktober 2017, 23:53)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nicki (06.10.2017)

Minendie

Schüler

  • »Minendie« ist weiblich

Beiträge: 25

Mein Hamster: Roborowski Prof. Med. Sprudel Hamsti

Wohnort: Kehl

Beruf: Biotechnologin

Danksagungen: 8 / 6

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 6. Oktober 2017, 15:36

Huhu,

Ich weiß, wir sind hier im Hamsterforum... :zwinker Aber habt ihr Euch mal mit Mongolischen Rennmäusen auseinander gesetzt? Das sind eher Etappenschläfer!!

Haltungsbedingungen bzgl. Aqua, Einrichtung etc. Sind ähnlich wie bei Hamstern. Einziger Unterschied sie werden als gleichgeschlechtliche Zweiergruppe gehalten. Sind i.d.r. sehr neugierig und aufgeweckt und werden schnell Futterzahm.

Wenn Kinder im Haushalt leben, die auch ein bisschen was von den Haustieren haben wollen, würde ich Renner Hamstern ehrlich gesagt vorziehen. Besser fürs Tier und besser fürs Kind.

LG
MINENDIE

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

binchen2811 (06.10.2017), Nicki (06.10.2017)

Nicki

Schüler

  • »Nicki« ist weiblich
  • »Nicki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 4

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 6. Oktober 2017, 15:48

Danke für Eure schnellen Antworten :hb
Es gibt also keine fertige Statistik über die Aufstehzeiten der verschiedenen Hamstersorten oder zwischen den Geschlechtern? Was sind denn Eure Erfahrungen, wann stehen die Tiere auf? :confused

@Selene: Ja, ich erinnere mich: Mein Goldi damals hat viel am Gitter genagt, obwohl ein für damalige Verhältnisse großes Doppelgehege war :knirsch
Für mich ist das Aqua erstmal nur die erste Ausbaustufe. Mir schwebt vor, noch zwei Etagen Eigenbau oben drauf zu setzen, mit der gleichen Grundfläche, aber mit niedrigerer Deckenhöhe. Und natürlich einer Belüftungsebene über dem Aqua. Aber da das ja ein gemeinsames Projekt mit meinem Sohn ist, richten wir erst mal nur das Aqua ein und die Erweiterung erfolgt im zweiten Schritt. Aber d.h. insgesamt hätte das Gehege mit Erweiterung dann 1,5 qm. Meinst Du das wäre ausreichend, dass ein Goldi nicht nagt?

@Minendie: Danke für den Tipp. Nein, bisher habe ich noch gar nicht an Rennmäuse gedacht. Es sind also Etappenschläfer, aber auch eher nachtaktiv?

Ajdika

"Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit"

Beiträge: 399

Danksagungen: 285 / 99

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 6. Oktober 2017, 18:51

Hallo @Nicki:
Ob ein Tier mit 0,5 Quadratmetern Grundfläche oder mit 1,5 Quadratmetern Grundfläche zufrieden ist oder nicht, hängt sehr vom Individuum ab. Ausnahmen (wie bspw. mein Pepino) bestätigen die Regel, aber grundsätzlich sollte das für ein Goldimännchen passen, vor allem, wenn ihr zusätzlich regelmäßig abendlichen gesicherten Auslauf bieten könnt. Nur ein Goldiweibchen würde ich dann lieber nicht nehmen, da einige Goldimädels wahre Randaleköniginnen und kaum auszulasten sein können. Man kann nie alle Tiere über einen Kamm scheren, aber im Schnitt sind bei den Mittelhamstern die Männchen ruhiger und leichter auszulasten als die Weibchen, die einen manchmal ordentlich Nerven kosten können ^^
Ganz egal, ob es letztlich ein Zwerghamster oder ein MiHa werden soll: Das Gehege würde ich in beiden Fällen besser nicht in einen Raum stellen, in dem man schläft. Auch wenn ich zwischen Schlafzimmer und Wohnzimmer keine Tür schließen kann, macht es nach meiner Erfahrung einen ziemlichen Unterschied, wo das Gehege steht. Meine Hamstergehege stehen eigentlich alle im Wohnzimmer und auch wenn da mal einer mit Gitternagen protestiert, dass der Auslauf seiner Meinung nach zu früh vorbei war, kann man dennoch schlafen. Einmal dachte ich, ich könnte doch auch ein Gehege (100x50x50cm von einem Zwerghamster bewohnt gewesen) im Schlafzimmer unterbringen. Während NG das nächtliche Geraschel und Laufradlaufen bereits beim Schlafen störte, hatte ich anfangs keine Probleme damit. Bis die Zwergendame eines Nachts auf die Idee kam, ihren Backentascheninhalt ins Laufrad zu entleeren und mit sämtlichen umherklonkernden Körnern an Bord einen Marathon im Rad zu rennen, auf dass es nur so klapperte und rasselte... :yikes Also saß ich senkrecht im Bett und habe dann um 2 Uhr nachts in einer sprichwörtlichen Nacht- und Nebelaktion das komplette eingerichtete bewohnte Gehege im Schweiße meines Angesichts ins Wohnzimmer rübergeschleppt, um endlich schlafen zu können. :langweilig :laufrad Seither kommt mir kein Hamster mehr in den Schlafbereich :auge

Mit einer Statistik kann ich zwar nicht dienen, aber ich kann gerne mal aufschreiben, wann meine letzten paar und meine aktuellen Hamster so aufstehen / aufstanden.
Shadow, Goldhamstermännchen: Steht meist so gehen 19 Uhr auf und geht morgens um kurz vor 8 schlafen, teils sieht man ihn auch mal gegen 11 "schlafwandelnd" kurz was Trinken oder bunkern gehen (er ist aber auch noch recht jung).
Pepino, Teddyhamstermännchen: Steht zwischen 19 und 21 Uhr auf und möchte dann in den Auslauf; morgens ist er längst wieder verschwunden.
Sam, Goldhamstermännchen: Steht nicht vor 23 Uhr auf und kommt erst raus, wenn es dunkel und ruhig ist.
Krümel, Teddyhamstermännchen: Aufstehzeiten tief in der Nacht, nur wenn alles ruhig und dunkel war, selten vor 3 Uhr nachts, aber um 6 Uhr morgens schon längst wieder verschwunden.
Luna, Zwerghamsterweibchen: Aufstehzeiten pünktlich um Mitternacht, tagsüber gegen 11 Uhr vormittags für ungefähr eine halbe Stunde aktiv gewesen
Giotto, Teddyhamstermännchen: 22 Uhr
Jack, Teddyhamstermännchen: 20 Uhr
Liuba, Goldiweibchen: Pünktlich um 20.15 Uhr begann die Dame ihre Randale, damit auch ja niemand auf die Idee kam, TV zu gucken, anstatt sich mit ihr zu beschäftigen :chen
Wenn ich aus 15 Jahren Hamsterhaltung eine durchschnittliche Aufstehzeit von Gold- und Teddyhamstern ermitteln müsste, würden wir wohl irgendwo zwischen 20.30 Uhr und 22 Uhr landen ^^
Viele Grüße
Ajdika mit Pepino, Shadow und Sam

Und hier geht es zu ihren Geschichten: Klick
:familie

Minendie

Schüler

  • »Minendie« ist weiblich

Beiträge: 25

Mein Hamster: Roborowski Prof. Med. Sprudel Hamsti

Wohnort: Kehl

Beruf: Biotechnologin

Danksagungen: 8 / 6

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 6. Oktober 2017, 22:25

Hey,

Rennmäuse sind nachts meist aktiver als tagsüber - also mit ruhigem Schlaf neben dem Gehege ist da auch nichts. :nein Aber anders als Hamster sind sie halt auch am Tag immer mal wieder wach und aktiv. Meine beginnen ab 17 Uhr auf zu drehen, schau ich um 1 Uhr Nachts pennen alle und um zwei Uhr höre ich sie dann wieder. Am Tag sind sie auch mehrmals wach. Da hab ich nur leider keine genauen Zeiten... Man könnte es wohl am Trefflichsten so beschreiben: Tags wird gemütlich mit Frühstücks- Mittags- und Kaffeepause gearbeitet und nachts feiern sie dann ordentlich ;) lg

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nicki (06.10.2017)

Nicki

Schüler

  • »Nicki« ist weiblich
  • »Nicki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 4

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 7. Oktober 2017, 00:03

Dankeschön für Eure Hilfe. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten :winke
Gruß, Nicki

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 126

Mein Hamster: Lea - Goldhamster (W)

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4215 / 423

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 7. Oktober 2017, 00:10

Tut mir leid wenn ich da jetzt komplett widerspreche, aber ich persönlich würde nicht unterscheiden zwischen Goldhamstermännchen und Goldhamsterweibchen. Ich hatte zwei Kerle und die hatten beide ca. 1qm und sind mir z.T. die Wände hoch gegangen und waren nur mit stundenlangem Auslauf zufrieden zu stellen und ich hatte zwei Weibchen und die waren jeweils mit dem 1qm, bzw. 0,75qm zufrieden. Keine Randale, Auslauf... naja manchmal... und die eine sogar nächtelang nur am Buddeln und nicht mal an der Oberfläche. Ich hatte damals als es für mich drum ging nämlich auch immer nur gelesen "Männchen sind ruhig", hatte dann unbedingt ein Männchen gewollt und war zeitweise am Ende der Nerven. Deswegen finde ich diese Aussage inzwischen komplett falsch. Zumindest wenn sie pauschal getätigte wird.

Auch Zwerge können im Endeffekt randalieren. Das möchte ich ebenso wenig pauschal ausschließen. Nur hat man da den unschlagbaren Vorteil, dass für die auch schon 20cm Streuhöhe gut zum Buddeln reichen und zusätzlich der Hamster deutlich kleiner ist. Heißt der kommt bei 50cm Gehegehöhe einfach nicht an einen Gitterdeckel dran. Und das nimmt die größte Lärmquelle weg.

Bestünde denn vielleicht die Option in irgendeine Richtung die Grundfläche zu vergrössern? Also z.B. noch ein 100x50cm Aqua zu 200x50 oder 100x100 an zu bauen? Das würde ich persönlich auf jeden Fall mehr empfehlen als in die Höhe bauen. Zumal es für euch zum Einrichten und auch für die tägliche Handhabung einfacher wäre. Bei 20cm Abstand Aqua-Rand zu Ebene kommt man kaum mehr an die Sachen im Aqua dran ohne den gesamten Aufsatz runter zu nehmen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selene« (7. Oktober 2017, 00:13)


Nicki

Schüler

  • »Nicki« ist weiblich
  • »Nicki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 4

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 9. Oktober 2017, 14:00

@Selene: Das ist natürlich ein Argument: dass Zwerge nicht an das Gitter der Käfigabdeckung herankommen, um zu knabbern... Und das man sie auch mal tagsüber sieht (auch wenn man sie dann nicht herausnehmen sollte)...
Aber nachdem ich das alles mal habe sacken lassen, wird es wohl doch ein MH. Da habe ich emotional einen anderen Bezug zu. Und nachdem ich gelesen habe, welche gesundheitlichen Probleme Dsungaren-Hybriden haben, war ich von Grauen erfüllt. Die armen Tiere :ohh
Mach Dir keine Sorgen, nur weil wir jetzt mit einem 100x50 Aqua starten, heißt das nicht, dass es dabei bleibt. Ein Schritt nach dem anderen. Mein Sohn hat noch nicht begriffen, dass seine Legobauwerke für den Hamster umziehen müssen :rofl

Vielen Dank für Eure Hilfe!

M.elli

Mistress of Mustard

  • »M.elli« ist weiblich

Beiträge: 318

Mein Hamster: Zwergenherr Lazar, Hybrid, grey *Okt. 2016

Danksagungen: 329 / 291

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 9. Oktober 2017, 14:34

Hallo :winke

Mach Dir keine Sorgen, nur weil wir jetzt mit einem 100x50 Aqua starten, heißt das nicht, dass es dabei bleibt. Ein Schritt nach dem anderen. Mein Sohn hat noch nicht begriffen, dass seine Legobauwerke für den Hamster umziehen müssen


Ich muss sagen, das finde ich persönlich ein wenig egoistisch gedacht. Wenn du doch selbst schon sagst, es soll nicht bei 100x50 für einen MiHa bleiben, sondern eigentlich in Zukunft mehr werden, weshalb willst du ihn dann jetzt erst mal in 100x50 unter der Erwartung setzen, dass es nicht reichen wird? Wenn dein Sohn (habe sein Alter wohl überlesen, sorry) noch nicht verstanden hat, dass seine Lego-Bauten zum Wohl des Tiers weichen müssten, wie kannst du dir sicher sein, dass er das in naher Zukunft verstehen und/oder gutheißen wird? Und vor allem: eins nach dem anderen, da gebe ich dir Recht. Aber wäre erst ein ordentlich großes Gehege, wenn du doch sowieso dahingehend planst ganz offensichtlich, und dann der Hamster nicht sinnvoller und für das Tier besser? Dann hätte es keinen stressigen Umzug und könnte direkt in das "für immer-Zuhause" ziehen.

Dem Tier ist letztlich egal, ob es in 2 Tagen, 2 Wochen oder 2 Jahren ein größeres Gehege bekommt. Klar wird es das kurzfristig mal überleben, aber im Endeffekt kennt ein Hamster doch nur seine Bedürfnisse als Momentaufnahme. Wenn er hungrig ist, frisst er, und sagt nicht "ach aber in 2h bringt KG mir tolles FriFu". Und wenn das Tier eben "jetzt gerade" mehr Platz benötigt um ausgeglichen zu sein, bringt es ihm nichts, dass es in 4 Monaten umziehen darf, weil ihm das weder bewusst noch wichtig ist in dieser Momentaufnahme.

Also ich würde es deutlich lieber anders herum machen.
Viele Grüße
Melanie mit Zwergenherr Lazar :rollhamster
und Sternchen Emilie
:bye10

Hier geht's zu unseren Abenteuern und
hier zu Lazar's Zuhause

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Annakin (11.10.2017)

Nicki

Schüler

  • »Nicki« ist weiblich
  • »Nicki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 4

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 9. Oktober 2017, 15:20

@M.elli: Ich finde es nicht in Ordnung, dass Du mich egoistisch nennst. Ich mache mir seit Wochen Gedanken, um ein tiergerechtes Gehege und habe meine Planungen aufgrund umfangreicher Lektüre im Internet angepasst. Ein Aqua mit den Maßen 100x50 cm entspricht den Mindestanforderungen. Die Einschätzung der Persönlichkeit meines Sohnes und wie seine Lernprozesse ablaufen, musst Du schon mir überlassen. Ich überlege mir jetzt, ob ich mich hier überhaupt noch an Diskussionen beteilige, wenn ich hier so an den Pranger gestellt werde.

@Nicki: Ich glaube nicht, dass Melli das böse gemeint hat oder Dich angreifen wollte. Sie ist (eigentlich :zwinker ) eine ganz Liebe. Ich sehe den ersten Satz eher als unglücklich formuliert. Es ist ein "menschlicher" Gedanke, nach und nach ein Gehege zu vergrößern und zu verbessern, aber aus Hamstersicht ist das keine gute Idee. Denke, das wollte sie rüberbringen. Verena72

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M.elli (09.10.2017)

Verena72

Moderator und (Hamster-)Männer-Versteherin

  • »Verena72« ist weiblich

Beiträge: 7 038

Name im alten Forum: Verena72

Mein Hamster: Wifab Teddymann "Krishi" (Krishan)

Wohnort: Köln

Danksagungen: 1565 / 805

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 9. Oktober 2017, 15:32

Huhu,

ich würde auch erst das Gehege fertigstellen (wäre ja auch ein schönes Projekt mit Deinem Sohn zusammen) und dann erst, wenn alles fertig ist, den Hamster anschaffen und einziehen lassen.
Weil nach dem Einzug jegliche Veränderung am Gehege Stress für den Hamster bedeutet. Und ein An-/Aufbau ist ja nicht mal eben nur ein Austausch einer Kleinigkeit, sondern ne große Sache, wo der Hamster dann mitunter sogar zeitweise für Ausziehen muss. Das würde ich echt nicht machen.
Dann lieber alles fertig haben und dann einen kleinen Hamster Willkommen heißen.

Ich stimme Selene zu, dass ich lieber mit einer größeren Grundfläche planen würde, als in die Höhe zu gehen. Ein Anbau eines Aquas an das Vorhandene ist z.B. ganz simpel, wenn Du an noch eins mit den gleichen Maßen kommen könntest. Dann trennst Du mit einem Cuttermesser jeweils eine gleiche Scheibe raus und schiebst die beiden Becken einfach zusammen.
Da gibt's diverse Möglichkeiten, ein AQ zu vergrößern, ggf. auch mit einem Holzanbau.

Ich würde auch ehrlich gesagt die Hamsterbehausung nicht ins Kinderzimmer stellen. Selbst bei einem leisen Rad hört man die Pfötchen. Und wenn der Hamster rumwuselt oder gerne an Holz nagt, dann tut Dein Sohn mitunter kein Auge zu. Falls er tagsüber oft Freunde zum Spielen da hat, dann wird's mitunter ja auch mal laut im Kinderzimmer. Also kein idealer Platz für ein Hamstergehege.
Vielleicht findet Dein Sohn dauerhaft auch gar nicht so großes Interesse am Hamster.... und dann steht das Gehege im Kinderzimmer und nimmt Deinem Sohn Platz weg. Da wären dann alle nicht glücklich drüber.

Zumal Dir klar sein muss, dass es vorrangig DEIN Hamster sein wird, weil Du Dich drum kümmern musst.
Ich kann Deinen Wunsch nach einem Goldhamster verstehen. Für mich gibt's auch nur Goldhamster-Männchen. Aber Goldhamster stehen meist wirklich spät auf, so dass Du abends die anfallenden Arbeiten (Toilette sauber machen, Wasser/Futter geben, Nestkontrolle, Auslauf...) erledigen musst, weil Dein Sohn wird den Hamster wahrscheinlich in der Woche nie zu Gesicht bekommen.
Ich hatte noch nie einen Goldhamster, der vor 21 Uhr aufgestanden ist. Die allermeisten so ab 22:30 Uhr, manche sogar auch erst nach Mitternacht.
Wenn Dein Sohn damit klarkommt, dass sich sein Kontakt zum Goldhamster auf das Wochenende (wenn er länger wach bleiben darf) beschränkt, dann ist gegen einen Goldhamster nichts einzuwenden.
Liebe Grüße,

Verena :knicks

Ajdika

"Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit"

Beiträge: 399

Danksagungen: 285 / 99

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 9. Oktober 2017, 15:40

Hallo,

@Nicki: Ich empfinde das von dir geschriebene nicht als egoistisch. Die meisten hier haben mal klein angefangen und sich dann langsam gesteigert. Ich finde es super, dass du dich hier ausführlich informieren willst, um dem künftigen vierbeinigen Familienmitglied ein schönes Zuhause zu geben. Aber auch im Internet sind wir nur Menschen, jeder kann mal einen schlechten Tag haben oder etwas falsch verstehen. Es wäre schade, wenn du dich deshalb nicht mehr hier beteiligen wollen würdest.
Ich habe auch mal mit einem einzelnen Mindestmaßgehege angefangen und mittlerweile stehen bei mir zwei je 230x60x45cm große Nagerhütten, ein 100x100x75cm großes umgebautes Aquarium und ab und an noch Pflegi-Gehege ^^
Vielleicht kannst du an das 100x50x50cm Aqua ja einen Dauerauslauf anbauen, dann hat der Hamster von Anfang an schön viel Platz und sowas lässt sich mit ein paar Platten aus dem Baumarkt schnell und preiswert realisieren? Das wäre jetzt so eine spontane Idee, ich weiß ohne den künftigen Gehegestandort zu kennen natürlich nicht, wie gut sich so etwas dort realisieren lässt :gruebel
Viele Grüße
Ajdika mit Pepino, Shadow und Sam

Und hier geht es zu ihren Geschichten: Klick
:familie

M.elli

Mistress of Mustard

  • »M.elli« ist weiblich

Beiträge: 318

Mein Hamster: Zwergenherr Lazar, Hybrid, grey *Okt. 2016

Danksagungen: 329 / 291

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 9. Oktober 2017, 16:23

Die meisten hier haben mal klein angefangen und sich dann langsam gesteigert.


Da stimme ich dir absolut zu, wir haben es nicht anders gemacht. Allerdings sind wir (und ich behaupte mal viele andere auch nicht) nicht mit dem Gedanken "Das Tier braucht eig. 1qm (nur mal um eine Zahl zu haben), und den will ich ihm auch bieten, aber erst in x Wochen/Monaten, deshalb muss es bis dahin warten." ran gegangen, sondern wussten es nicht besser und haben, als klar wurde, dass es eben nicht reicht, schnellstmöglich vergrößert. Im Nachgang sage ich auch ich hätte mich besser informieren sollen und dann direkt anders rangehen sollen.

Wenn man aber von vorneherein weiß man kann und will mehr Platz bieten, wieso dann nicht gleich? Gehen wir mal von ganz fiesem Pech aus, ein randaliges MiHaMädel sitzt auf 100x50, ist nicht ausgelastet und nicht glücklich, dann geht die Waschmaschine kaputt weshalb man sich um eine Neue kümmern muss, irgend ein Depp fährt einem hinten rein und man bekommt eine Teilschuld beziehungsweise muss sich - auch wenn die eigene/gegnerische Versicherung einsteht - wieder erstmal kümmern und in Vorleistung gehen, dann kommt auch noch der Winter und man selbst oder Sohnemann wird fies krank und holt sich eine üble Erkältung.

Alles doofe Sachen, die aber durchaus passieren können. Dann klar, hatte man zwar die gute Absicht dem Tier schnell, schnell nach Einzug mehr Platz zu bieten, es schiebt sich aber auf aus Zeitmangel und/oder finanziellen Gründen.

Und gerade wenn man doch sagt man hat sich super informiert und eingelesen und von sich behauptet da echt Zeit und Mühe investiert zu haben, dann glaube ich nunmal einfach nicht, dass man nirgends darüber gestolpert st, dass Änderungen am Gehege Stress bedeuten. Und wenn man so super informiert ist und xyz, und dann dennoch darauf besteht so vorzugehen, dann finde ich das egoistisch. Damit will ich niemanden angreifen, ich sage nur meine subjektive Meinung, macht schließlich keinen zu einem grundsätzlich schlechten Menschen. Mein Mann ist auch ein Egoist, wenn er mit mal wieder meine Geburtstagspralinen weggefuttert hat ohne was übrig zu lassen.
Viele Grüße
Melanie mit Zwergenherr Lazar :rollhamster
und Sternchen Emilie
:bye10

Hier geht's zu unseren Abenteuern und
hier zu Lazar's Zuhause

Terrahamster

KG aus Leidenschaft

  • »Terrahamster« ist weiblich

Beiträge: 229

Mein Hamster: Teddyhamstermädel Hera und die Goldhamsterbrüder Muffin und Slinky

Danksagungen: 127 / 98

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 9. Oktober 2017, 16:29

Moin!


Es gibt also keine fertige Statistik über die Aufstehzeiten der verschiedenen Hamstersorten oder zwischen den Geschlechtern? Was sind denn Eure Erfahrungen, wann stehen die Tiere auf? :confused


Statsitiken sind mir nicht bekannt, aber aufgrund meiner eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass es sehr individuell ist, wie sich ein Hamster verhält. Es gibt bei allen Hamsterarten und Geschlechtern Langschläfer und Frühaufsteher.
Aktuell sieht es bei mir so aus:

Hera (Teddyhamster): Kommt abends zur Fütterung aus dem Nest und ist in der Regel zwischen 19 und 22 Uhr aktiv. Nach einer Pause geht es dann zwischen 23 und 24 Uhr weiter, je nachdem wann ich schlafen gehe. Ihren "Hamstergeschäften" (wahrscheinlich nicht legal) will sie nämlich unbeobachtet nachgehen :zwinker

Muffin & Slinky (Goldhamster): Die beiden Herren werden erst ab Mitternacht aktiv und rennen dann meistens im Laufrad. Sie mögen es nicht, wenn es plötzlich hell wird und man ihnen zusieht :pfeif Man merkt kaum, dass sie da sind.

Hilde (Goldhamster, zur Pflege): Man sieht sie auch mal tagsüber nach Futter sammeln und an der Scheibe entlang buddeln.

Ronja (Goldhamster, ebenfalls zur Pflege): Wird wie Hera abends ab ca 19 Uhr wach. Macht öfters kleine Pausen, dazwischen aber ordendlich Randale. Nagt ab und zu am Gitter.

Ich habe also eine bunt gemischte Truppe.

Bezüglich Gehegegröße empfehle ich den maximal verfügbaren Raum. "Nur" Mindestmaß reicht den meisten Goldhamstern nicht aus, und besonders die Weibchen neigen dazu, jeden Quadratzentimeter ihres Geheges nach Schwachstellen abzusuchen, um einen Weg ins Freie zu finden. Hera ist von den drei Mädels am ausgeglichensten, weil sie rund 1qm Innenmaß zur Verfügung hat. Hilde und Ronja haben die von dir angestrebten 100 x 50 cm als Innenmaß und stellen ihre Bude ganz schön auf den Kopf. Dabei machen sie entsprechenden Lärm (Knabbern am Gitter und Kratzen in den Gehegeecken samt Abknibbeln des Silikons), was Menschen mit leichtem Schlaf wach hält. So etwas solltest du bedenken, wenn der Hamster im selben Zimmer steht, wo dein Sohn schläft. Die meisten Hamster machen in der Nacht Krach, und sei es nur durch das Getribbel im Laufrad. Empfindliche Menschen sitzen davon senkrecht im Bett.
Umgekehrt muss sichergestellt werden, dass der Hamster am Tag seine Ruhe hat, also nicht durch laute Musik oder spielende Kinder im Schlaf aufgeschreckt oder gar von deinem Sohn geweckt wird, um ihn Freunden zu zeigen. Auf Störungen reagieren Hamster absolut ungnädig, und gerade Goldhamster scheuen sich nicht davor, vier durchschlagskräftige Argumente (Schneidezähne) zur Abwehr einzusetzen.
----------------------------------------------------------------
LG von mir und meinen tierischen Mitbewohnern Hera, Muffin, Slinky, Dodger und Frodo

Meine Info- und Vermittlungsseite: Hamsterhilfe Itzehoe

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 126

Mein Hamster: Lea - Goldhamster (W)

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4215 / 423

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 9. Oktober 2017, 16:31

Und nachdem ich gelesen habe, welche gesundheitlichen Probleme Dsungaren-Hybriden haben, war ich von Grauen erfüllt. Die armen Tiere
Ich weiß ja nicht was du da so genau gelesen hast, aber soooo schlimm ist es wirklich nicht. Wenn man sich den Hamster aus einer Pflegestelle holt weiß man zumindest im Moment der Abholung, dass man ein gesundes Tier bekommen wird. (Sollte ein Notfellchen irgendwelche Einschränkungen haben würde das eine PS immer offen kommunizieren und das Tier dann auch nur abgeben wenn der neue KG das händeln kann und einverstanden ist.) Für die Ewigkeit kann man natürlichlich niemals eine Garantie geben oder bekommen, jedes Lebewesen kann krank werden im Lauf des Lebens. Egal ob Mensch, Hund, Pferd, Vogel oder eben auch ein Hamster.

Das Einzige was man bei Zwergen eigentlich beachten musst ist, dass sie halt Diabetes bekommen können. Da kann man aber auch schon in so fern das Risiko senken, dass man vielleicht nicht ein ganz junges Tier nimmt, dann fällt der Diabetes Typ 1 schon mal weg. Und der Typ 2 bricht vor allem bei falscher Ernährung aus. Dem kann man aber letztlich ganz leicht entgegen wirken, indem man nämlich auf die passende Ernährung achtet. Was im Endeffekt nur heißt: An Getreide nur Hirse, Buchweizen und Gerste. Beeren, Früchte und Obst sind komplett tabu. Und Gemüse nur frisch nicht getrocknet. Damit hat man es eigentlich schon zusammengefasst was man beachten muss. Und der erste Punkt mit den Getreidesorten lässt sich ganz leicht abhaken, denn da gibt es fertige Futtermischungen online zu bestellen (Links kann ich dir jederzeit gerne geben) und dann muss man sich selbst effektiv keine Gedanken mehr machen. (Nebenbei ist es auch für Goldhamster empfehlenswert online Futter zu bestellen. Diese sind zwar nicht ganz so empfindlich was die Fütterung angeht, aber wirklich hochwertige Futtermischungen bekommt man im normalen Zoohandel nicht. Jedenfalls würde ich nur in absoluten Ausnahmefällen, z.B. Kindern die gar nicht online bestellen dürfen, Zooladensorten nennen wenn es um Futter geht.)
Mach Dir keine Sorgen, nur weil wir jetzt mit einem 100x50 Aqua starten, heißt das nicht, dass es dabei bleibt. Ein Schritt nach dem anderen.
Neben dem Argument welches Verena72 schon gebracht hat, dass es eben enormen Stress für den Hamster bedeuten würde das Gehege nachträglich noch um zu bauen, wenn es größere Umbauten sind, kommt halt noch ein Punkt dazu: Wenn der Hamster erstmal randaliert, Gitternagt etc., dann muss eine Lösung Knall auf Fall her. Dann stehst du unter Zeitdruck, das schlägt sich z.B. bei der Suche nach einem gebrauchten Becken auch schnell im Preis nieder. Weil man nicht mehr mit etwas Geduld auf ein günstiges Becken warten kann.

Ganz abgesehen davon, ein Hamster der sich das Gitternagen erst einmal angewöhnt hat, also diese Stereotypie schon entwickelt hat, der wird es womöglich nachher auch in einem beliebig großen Gehege nicht mehr sein lassen. Das kann tatsächlich zu einer richtigen Sucht, zu einer Zwangshandlung werden. Und dann wird es natürlich um so schwerer das Gehege so zu erweitern bzw. um zu bauen, dass wirklich jede Art von Gitter außer Reichweite ist. (Bzw. man kommt evtl. um teures Lochblech nicht mehr herum.)

Edit: Wenn du mit dem Gehege vielleicht noch auf Ideensuche bist, ich kann dir da gerne bei verschiedenen Ansätzen helfen. Man könnte z.B. in Richtung eines Eigenbaus denken für den man die Scheiben des Aquariums das ja schon da ist zweckentfremdet. Denn oft sind grade die Scheiben das Teuere an einem EB. Nur mal so als Gedankenanstoß.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selene« (9. Oktober 2017, 16:37)


Erik.ott13

Schüler

Beiträge: 10

Danksagungen: 0 / 2

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 9. Oktober 2017, 19:41

Also bei meinem Hamster ist es so das er um 19-20 Uhr aufsteht er ist aus der Zoohandlung, klar diese sollte man nicht unterstützen und das solltet ihr nicht holt euch lieber Notfellchen. Aber so konkret kann man da nix sagen. Manche stehen früher auf manche eben erst um 0 Uhr oder später.

Roli2190

Körnergeber in Ausbildung

  • »Roli2190« ist männlich

Beiträge: 52

Mein Hamster: Besitze noch keinen Hamster

Wohnort: Winzendorf

Danksagungen: 24 / 26

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 9. Oktober 2017, 21:46

Hallo!
Bei uns ist die Situation ähnlich wie bei der TE. Der Hamster wird unter anderem auch das Haustier meiner 8-jährigen Tochter sein. Ich habe ihr auch erklärt, dass es sein kann, das sie den Hamster auch eine Zeit lang nicht sehen kann. Sie sagt sie ist damit einverstanden, ob es dann wirklich so ist wird sich zeigen. Muss aber dazu sagen, dass ich mir den Hamster auch anschaffen würde wenn das nicht gegeben wäre, da ich selbst ein großes Interesse an dem Tier habe (bin generell sehr tierinteressiert) und mir auch klar ist, das ich ihr nicht die alleinige Verantwortung lassen kann.
Auch das es zwischendurch rausnehmen sowie wecken untertags nicht gibt, habe ich ihr erklärt.

Wir wollen uns dennoch einem Hamster aussuchen, bei dem die Chance größer ist ihn auch mal am Tag zu sehen oder ihn sogar zahm zu bekommen. Zu der Gehegegröße, ich dachte am Anfang als ich mich informiert hatte auch, ist doch viel Platz für so ein kleines Tier. Als ich mich näher mit der Materie beschäftigt habe sowie las, welchen enormen Bewegungsdrang Hamster haben, kam dir das doch recht klein vor. Auch die sehr gut und schön eingerichteten Gehege der anderen User hier haben mich sehr inspiriert und schließlich dazu gebracht, ein 200x50x60 großes Aquarium für unseren zukünftigen Zwerghamster auszusuchen. Bin auch schon am überlegen, ob ich nicht noch zusätzlich etwas in die Höhe baue (natürlich unter Berücksichtigung der geringen Fallhöhe). Ich finde es auch sehr lobenswert, das sich vorher informiert wird und nicht erst, wenn man den Hamster schon einige Zeit hat (aber auch hier gilt besser spät als nie).

Ich kann den anderen nur zustimmen, nachträgliche größere Umbauten sowie komplette Streuwechsel stressen den Hamster. Ich habe zwar noch keine Hamster, hatte aber schon einige andere Heimtiere und auch Kleintiere, und bei denen ist es in diesem Bezug oft ähnlich. Wenn du selbst schon merkst, das es eng werden könnte mit dem einrichten, würde ich wahrscheinlich auch in Erwägung ziehen, ein größeres Gehege zu nehmen, oder eben aus dem vorhandenen etwas größeres zu bauen, was der Hamster auch im Alter nutzen kann, wenn er auf keine Ebenen mehr kommt. Ich kenne das von meinen ehemaligen Tieren, ein großes Gehege einzurichten macht viel mehr Spaß als ein kleineres, weil man eben leichter an Grenzen stößt. Zu den "angreifenden" Formulierungen kann ich sagen, das liegt daran, das man im Internet im vergleich zum Reallife sich eben nur begrenzt artikulieren kann, ich sehe das auch immer wieder in anderen Internet-Foren. Und der allgemeine Ton hier ist sehr freundlich gehalten, verglichen mit anderen Internetforen.
Nette Grüße
Roli2190 :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ajdika (09.10.2017)

Hamsterlily

unwissender Anfänger

  • »Hamsterlily« ist männlich

Beiträge: 48

Mein Hamster: Dsungarischer Zwerghamster

Wohnort: Hamburg

Beruf: Schüler

Danksagungen: 3 / 9

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 10. Oktober 2017, 15:41

Mein Zwerghamster fühlt sich pudelwohl in ihrem 100x50x50 Gehege sie buddelt, sie wälzt sich im Sand, sie läuft im Laufrad etc.
Sie hat zwar auch ein Auslauf aber den mag sie nicht so gerne ^^
Ich finde 100x50x50 reicht schon :grins
liebe Grüße Berry