Du bist nicht angemeldet.

RebyRuby

Schüler

  • »RebyRuby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Mein Hamster: Mein Hamster heißt Flauschi, ist langhaarig, kommt aus einer Zoohandlung und ist etwa im Oktober 2015 geboren worden. Er ist sehr zierlich, macht gerne erlaubte

Danksagungen: 1 / 2

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. April 2017, 17:26

Backentaschenabszess laut TA offen, Entzündung weit fortgeschritten, wenig Hoffnung, muss irgendwie Nahrung zuführen, aber wie?

Hallo liebe Hamsterfreunde,

hab schon ein wenig die Suchfunktion benutzt doch wegen der Dringlichkeit und den Sorgen, zu wenig Geduld bereits passende vorhandene Posts zu finden.
Mein Hamster hat laut TA einen offenen Abszess in der Backentasche. Die Entzündung ist schon weit fortgeschritten. Es ist auch sehr stark angeschwollen. Viel Hoffnung hat mir der TA nicht gemacht, dennoch bekommt mein Hamster nun Antibiotika. "Man könne es versuchen" hat der TA gesagt.
Das mit dem Medikamente verabreichen bekomme ich hin, doch ich muss ihn auch irgendwie füttern, was mir nicht recht gelingt, weil ich zu große Angst habe ihm unnötig weh zu tun.
Er sieht echt elend aus.
Ich weiß einfach nicht so recht wie ich ihn und wo ich ihn festhalten soll, wohin und wie weit ich ihm den Brei ins Mäulchen drücken soll. Wegen der stark angeschwollenen Backentasche, traue ich mir nicht ihn so am Nackenfell festzuhalten, wie der TA es gezeigt hat.
Ich bin mir auch nicht sicher ob ich das wirklich alles richtig verstanden habe, was der TA gesagt hat.
Er meinte Karottenbrei, insgesamt einen Esslöffel am Tag, am besten verteilt auf 3 Futtergaben. Er meinte ich solle es ihm mit dem glatten Ende eines Eierlöffels seitlich einschieben und dass der Hamster ja noch schlucken könne. Er sagte, einfach nur hinter die Nagezähne würde nicht reichen.

Das mit dem Eierlöffel traue ich mir irgendwie nicht. Auch habe ich Angst, dass ich ihm den Brei in die offene entzündete eiternde Backentasche schieben könnte.

Der Anblick des Hamsters nimmt mich auch so mit, dass ich anfange zu zittern, wenn ich mit ihm rumhantiere, während mir schlecht wird, weil mein Herz so zu rasen beginnt und mir die Tränen in die Augen schießen.

Ich will ihm auf keinen Fall wehtun.

Letzen Sommer konnte ich Erfahrungen sammeln mit dem Füttern eines Ringeltauben-Kükens. Es hat überlebt, ist gewachsen und flügge geworden und wurde dann von mir zu einer Auswilderungsstation gebracht.

Ein Jahr zuvor habe ich ein verwaistes Eichhörnchenbaby drei Tage notversorgt, bis ich es an erfahrenere Menschen weiter geben konnte.


Ich habe seit dem immer Insulinspritzen (weil die so klein sind) im Haus, falls ich mal wieder ein hilfloses Tier füttern muss.

Die Frage ist also, wie und wo soll ich den Hamster festhalten, und wie tief soll ich ihm die Spritze mit dem Brei ins Maul schieben?

Vorhin habe ich es ihm nur ca 5 mm eher so mittig hinter die Nagezähne gespritzt und er schien es nicht zu schlucken.

Ich kann mich auch zusammenreißen und meine Zimperlichkeit überwinden, ich brauche aber das Gefühl, dass ich das Richtige tue.

Kann mir bitte jemand Ratschläge geben, der mit sowas Erfahrung hat?

Selene

NEIN! Nicht SelenA... *schrei* ...und nein, auch nicht Helene! *rolleyes*

  • »Selene« ist weiblich

Beiträge: 9 140

Mein Hamster: Lea - Goldhamster (W)

Sternchen Monkey + Krümeli + Raja + Ben + Emmi

Und Patenhamsterchen: Emma + Amy

Wohnort: Regensburg

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 4226 / 423

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. April 2017, 17:36

Hallo!
Ich weiß einfach nicht so recht wie ich ihn und wo ich ihn festhalten soll, wohin und wie weit ich ihm den Brei ins Mäulchen drücken soll. Wegen der stark angeschwollenen Backentasche, traue ich mir nicht ihn so am Nackenfell festzuhalten, wie der TA es gezeigt hat.
Einen Hamster sollte man auch besser nicht im Nackenfell halten, nur wenn es gar nicht anders geht für Untersuchungen und dann auch nur wenn man den Hamster von unten stützt. (Dann hättest du zum Füttern allerdings falls du alleine bist keine Hand mehr frei.) Sicher und für den Hamster wesentlich angenehmer kann man ihn mit diesem Griff halten: Wie halte ich einen Zwerghamster fest?. Wobei man die Anleitung nur so weit durchführen muss bis man den Hamster von oben fixiert hat, umdrehen braucht man ihn nicht zum Füttern, dann ist es noch etwas weniger aufregend.
Er meinte Karottenbrei, insgesamt einen Esslöffel am Tag, am besten verteilt auf 3 Futtergaben. Er meinte ich solle es ihm mit dem glatten Ende eines Eierlöffels seitlich einschieben und dass der Hamster ja noch schlucken könne. Er sagte, einfach nur hinter die Nagezähne würde nicht reichen.
Frisst der Hamster denn überhaupt nicht mehr selbstständig? Möhrenbrei alleine hat leider kaum Kalorien, besser ist es Fleischbreie zu nehmen und auch noch mit gemahlenen Nüssen oder Schmelzflocken an zu reichern. Oder ein bisschen Rapsöl, auch das hat Kalorien. Wenn das einen kranken Hamster zum selbstständig Fressen bringt kann man ruhig in so einer Extremsituation mal Honig unter den Brei mischen.
Trotzdem wäre zum "Zwangsfüttern" eine Spritze deutlich besser geeignet. Die kann man dem Hamster nämlich leicht seitlich ins Mäulchen schieben, am besten natürlich auf der Seite der gesunden Backe, und dann vorsichtig und ganz kleine Mengen, damit der Hamster schlucken kann und nicht dran erstickt, den Brei ins Maul spritzen. Das sollte halt wirklich die letzte Alternative sein wenn der Hamster von sich aus definitiv nicht mehr frisst. Auch keinen Brei.

Hier gibt es auch noch Päppeltipps für Krankheitsfälle: Päppelliste. Im Falle von Krankheit ist wirklich alles, auch noch so ungesundes Zeugs erlaubt, wenn nur der Hamster frisst.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

RebyRuby (20.04.2017)

Terrahamster

KG aus Leidenschaft

  • »Terrahamster« ist weiblich

Beiträge: 231

Mein Hamster: Teddyhamstermädel Hera und die Goldhamsterbrüder Muffin und Slinky

Danksagungen: 133 / 100

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. April 2017, 17:45

Moin RebyRuby!

Zum Päppeln kannst du critical care (ein Pulver, gibt es beim Tierarzt) nehmen und das mit Babybrei oder Wasser mischen.
Zuerst solltest du jedoch gucken, ob dein Hamster von alleine den Brei schlabbert. Zwangsernährung ist wirklich der letzte Schritt, wenn das Tier nicht mehr fressen kann oder will.
Dafür eignet sich dann eine Spritze ohne Nadel, mit der man dem Hamster kleine Portionen ins Maul gibt. Auf keinen Fall darf man ihm die Spritze dabei in den Rachen schieben!
Festhalten könntest du deinen Hamster wie auf den Bildern in diesem Thread: Festhalte-Griff beim TA?Bilder?Tipps? (nicht den Griff nehmen, der beim Plüschhamster gezeigt wird. Dadurch würde die kranke Backe gequetscht werden).
Der Griff im Nacken ist ungeeignet und tut dem Tier nur weh. Das sollte ein Tierarzt eigentlich wissen.

Zu den Antibiotika hat man dir benebac mitgegeben? Wenn nicht, bitte nachholen, damit die Darmflora während der Behandlung stabil bleibt.
----------------------------------------------------------------
LG von mir und meinen tierischen Mitbewohnern Hera, Muffin, Slinky, Dodger und Frodo

Meine Info- und Vermittlungsseite: Hamsterhilfe Itzehoe

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

RebyRuby (20.04.2017)

RebyRuby

Schüler

  • »RebyRuby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Mein Hamster: Mein Hamster heißt Flauschi, ist langhaarig, kommt aus einer Zoohandlung und ist etwa im Oktober 2015 geboren worden. Er ist sehr zierlich, macht gerne erlaubte

Danksagungen: 1 / 2

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. April 2017, 18:56

Also, was das Festhalten am Nackenfall beim TA angeht, hatte ich das Gefühl, der TA tat nur, was er tun musste, um die Backentasche untersuchen zu können. Er schien sehr routiniert dabei und er hat ihn auch nicht am Nackenfell angehoben oder so. Beim festhalten hat die Schwester geholfen, und er wurde auch abgestützt. Er ist dabei plötzlich in eine Art Starre gefallen. Das schien nicht schmerzhaft zu sein. Schmerzhaft war die Untersuchung der Backentasche, doch das ließ sich wohl nicht vermeiden. Es dauerte auch nicht länger als unbedingt nötig.

Fressen tut er nicht mehr selbstständig. Wohl eher weil er es nicht kann, als das er es nicht will.
Ich konnte ihm gerade eben wenigstens erfolgreich Wasser einflößen. Das schien er positiv zu finden. Zuvor habe ich ihm Wasser auf einem Teelöffel angeboten, doch ich konnte kaum erkennen, ob es es trinkt. Er hat aber an der feuchten Küchenrolle geleckt, auf der er gerade saß, als da ein paar Tropfen raufgekommen waren.

Den Brei den ich ihm gestern Abend angeboten hatte auf einer ganz flachen kleinen Schale hat er nicht selbständig aufgenommen.

Von dem bisschen Brei den ich ihm vor ein paar Stunden einzuflößen versuchte, war nichts mehr zu sehen. Er hat ihn also doch irgendwie runter geschluckt.

Ansonsten gehts ihm mies, er wendet sich zitternd ab, von allem was ich ihm vor die Nase halte.
Es scheint ihm aber nicht noch schlechter zu gehen als gestern, ich habe auch das Gefühl, dass die Schwellung bereits kleiner geworden ist.

Wenn ich ihn versuche festzuhalten und die Spritze (Kanüle ist selbstverständlich entfernt) ins Mäulchen schiebe, kommen seine Vorderpfötchen in den Weg. Ich weiß nicht ob er versucht die Spritze festzuhalten oder wegzudrücken.

Ich werde etwas Öl und etwas Mehl in den Brei mischen, damit er etwas gehaltvoller wird. Vielen Dank für eure Antworten.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Müffel (20.04.2017)

Ajdika

"Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit"

Beiträge: 401

Danksagungen: 286 / 100

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. April 2017, 19:12

Hallo,

ich spiele mal Link-Service: Hier gab es auch mal den Fall eines Backentaschenabszesses.
Zum Päppeln selbst wurde ja schon das Wichtigste gesagt.
Ich drücke euch die Daumen!
Viele Grüße
Ajdika mit Pepino, Shadow und Sam

Und hier geht es zu ihren Geschichten: Klick
:familie

Little Emily

Auf der Suche nach neuen Wegen.

  • »Little Emily« ist weiblich

Beiträge: 2 381

Name im alten Forum: Little Emily

Mein Hamster: Goldi Spiderman und viele Sternenhamster

Wohnort: Dachau/ Nürnberg

Beruf: Lehrerin

Danksagungen: 639 / 330

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 25. April 2017, 00:16

Huhu

Ich bin leider Backentaschenabszess-Fachmann. Mein Lumi saß damals auf der Kippe zwischen Tod und Leben und wir haben es geschafft.

Zum Thema päppeln: KEIN CRITICAL CARE! Das ist NICHT ausreichend um einen Hamster mit allen Überlebenswichtigen Kalorien zu versorgen. Ich hab neben Hamstern auch Kaninchen und weiß, dass dieser Brei ausschließlich für Heufresser gemacht ist, zu welchem der Hamster nicht gehört. Ebenso ungeeignet sind Rodicare oder das Breifutter von JR Farm. Das ist alles Kaninchen und Meerschwein-Kram)
Für Rezepte benutze bitte die Sufu. Allgemein eignen sich Fleischbreie, Haferflocken, Schmelzflocken, Nüsse und Gemüse/Obstgläser (nur zum pimpen). Nur Gemüse oder Obst bzw. Pflanzenfasern versorgen den Hamster nicht gut genug.

Zur Behandlung eines Abszesses: Die Wunde muss offen bleiben und mindestens alle 1-2 Tage gespült werden. Dazu sollten Leukasekegel in die Wunde eingelegt werden. Dazu kommt eine systemische (orale) Behandlung mit Antibiotikum und in dem Fall ein ordentliches Schmerzmittel.

Zum Päppeln ansich den Hamster hinsetzen und die Spritze zwischen den Zähnen auf der gesunden Seite ins Maul schieben. Dann stückweise Brei eingeben.
Gute Erfahrung hab ich mit NutriCal gemacht. Das Zeug hat ihm quasi das Leben gerettet, weil es pappsüß ist und das einzige war, was er angenommen hat.

Einen Hamster mir Backentaschenanbszess darf man nicht am Nackenfell halten, da dieses ja aus der Haut der Backentaschen besteht. Schön, wenn man die schmerzende Wunde auch noch drück... no no....

Edit: Hier ist der Link, in dem ich Lumis Verlauf beschrieben habe. http://www.das-hamsterforum.de/index.php…ess#post1613433
Achtung, die Bilder sind z.T. nichts für schwache Nerven.

Mein Tipp: Hamsterkundigen Tierarzt suchen und Behandlung überprüfen lassen. Dringend..

Edit: Ich sehe du wohnst in Berlin. Dann hast du DIE Hamstertierärztin direkt vor der Tür. Bitte stelle deinen Hamster bei Frau Dr. Ewringmann vor. Sie ist eine echte Koryphäe auf dem Gebiet.
Es Grüßt Eva mit den Zwergen Conny, Herr Meier, dem Goldi Marius und den Kaninchen Emma und Herbert :familie :familie

:familie

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Little Emily« (25. April 2017, 00:30)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Terrahamster (25.04.2017)

Alex92

Robopopopower

  • »Alex92« ist weiblich

Beiträge: 5 706

Mein Hamster:
Tuuli - Robo (w)

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 2445 / 1180

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 25. April 2017, 20:05

Hey,

ich kann dir auch nur Dr. Ewringmann (http://www.heimtierpraxis-berlin.de/) ans Herz legen. Ich wohn selbst in Berlin und bin immer mit meinen Hamstern dort, wenn etwas ist. Ich fahre zwar pro Strecke eine Stunde, aber das ist es auf jeden Fall wert! Man muss vorher einen Termin machen, aber Notfälle werden auch dazwischen geschoben. Ruf am besten vorher an und beschreib die Situation - hier ist es ja wirklich dringend, ich geh also davon aus, dass sie dich zeitnah vorbeikommen lassen. Wenn Dr. Ewringmann mal im Urlaub ist oder so, empfiehlt sie selbst Dr. Glöckner, die unter Berliner Hamsterhaltern ebenfalls beliebt ist und sich sehr gut auskennt. Sie ist in dieser Praxis tätig - da dann explizit einen Termin bei Dr. Glöckner geben lassen.
Bei welchem Tierarzt warst du denn, vielleicht hab ich es auch überlesen?
Grüße
Alex